Göttingen: Ermittlungen nach gewaltsamem Polizeieinsatz

  • Das Video eines Polizeieinsatzes in Göttingen sorgt für Aufregung.
  • Laut Polizei zeigt der Film aber nicht das komplette Geschehen. Eine Bodycam-Aufnahme dokumentiere eine vorausgegangene Attacke.
  • Ermittelt wird nun gegen den mutmaßlichen Angreifer und den Kommissar.
Anzeige
Anzeige

Göttingen. Nach einem Polizeieinsatz gegen einen mutmaßlich aggressiven Mann in der Göttinger Innenstadt am Sonntag hat die Polizei Untersuchungen angekündigt. Das Verfahren werde aus Neutralitätsgründen für die weiteren Ermittlungen nach Hildesheim abgegeben, teilte die Göttinger Polizei am Montag mit. Zuvor hatte ein auf Twitter veröffentlichtes Video eines Augenzeugen für Entrüstung und Diskussionen gesorgt. Darauf schlägt ein Beamter dem Mann ins Gesicht, bevor er niedergedrückt wird.

Das Video zeigt insgesamt vier Beamte, die den Mann auf den Boden drücken, um ihn an Beinen und Händen zu fixieren. Dabei drückt einer der Beamten dem Mann mit dem Knie den Kopf auf das Straßenpflaster. Blutspuren sind auf dem Boden zu sehen. Die veröffentlichte Aufnahme gebe aber lediglich einen Ausschnitt des kompletten Geschehensablaufes wieder, teilte die Polizei weiter mit.

Eine erste Sichtung der Bodycam-Aufnahme eines Beamten habe indes ergeben, dass dem Handeln des Polizisten ein körperlicher Angriff des 28-Jährigen vorausging. Dem Polizeibericht zufolge dokumentiert das Video, wie der aggressive Mann, unmittelbar nachdem er den Beamten umklammert hatte und gemeinsam mit ihm auf den Boden gestürzt war, auf den Polizeikommissar einschlug.

Mutmaßlicher Angreifer und Polizist bei Einsatz verletzt

Anzeige

Laut Polizei war der 28 Jahre alte Mann schon zuvor in der Göttinger Innenstadt durch aggressives Reden aufgefallen. Vorbeifahrenden Streifenwagen habe er mit Gesten provoziert. In der Nähe des Göttinger Kornmarktes habe er sich dann einer Funkstreife in den Weg gestellt, das Auto am Weiterfahren gehindert und habe aggressiv und provozierend gegen die Beamten gestikuliert.

Als die Beamten die Identität des Mannes feststellen wollten, sei er erneut aggressiv geworden und bedrohlich auf die Beamten zugegangen. Versuche, ihn zu beruhigen, seien fehlgeschlagen. Als einer der Polizisten ihn überwältigen wollte, seien beide zu Boden gegangen, und der Mann habe sich mit Schlägen und Tritten gewehrt. Sowohl der 28-Jährige als auch der 31-jährige Beamte seien verletzt worden.

Anzeige

Gegen den 28-Jährigen wird unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Beleidigung ermittelt. Weil er nach Polizeiangaben auch ein Messer bei sich führte, wurde zusätzlich ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Gegen den Polizeikommissar wird wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt ermittelt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen