Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Glühwein to go“: Das ist in Deutschlands Städten erlaubt und verboten

„Glühwein-Wanderung. Bitte Maske tragen!" steht auf einer Tafel vor einem Club in Nordrhein-Westfalen.

Die Corona-Pandemie setzt der Gastronomie auch zur Adventszeit zu. Um wenigstens einen Teil der Einnahmen des Weihnachtsgeschäfts zu retten, bieten viele Bars „Glühwein to go“ an. Prominente Politiker üben an dem Modell erhebliche Kritik und warnen vor einem neuen Infektionsherd. „Glühweinstände unterlaufen unsere Kontaktbeschränkungen. Das kostet zum Schluss Neuinfizierte und Tote”, schrieb beispielsweise SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach auf Twitter. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mahnte zu mehr Solidarität.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Überblick, wie die Städte den freien Verkauf des alkoholhaltigen Heißgetränks in der Weihnachtszeit handhaben.

Berlin: In Berlin nennen die Medien einige Straßen schon „Glühwein-Strich“. Die Ordnungsbehörden wollen nun vermehrt gegen zu viel Rummel vorgehen. Ein Verbot gibt es aber noch nicht.

Hamburg: In der ganzen Stadt soll künftig wegen der Corona-Pandemie schon am Dienstagnachmittag kein „Glühwein to go“ mehr ausgeschenkt werden dürfen. „Geplant ist ein stadtweites Glühweinverbot“, sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer. Die zuständige Sozialbehörde werde voraussichtlich am Mittwoch sagen können, ab wann es gelten soll. Bislang gilt bereits ein Verkaufsverbot ab 16.00 Uhr in Teilen des Schanzenviertels, Ottensens und Winterhudes.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Köln: In der Millionenstadt in Nordrhein-Westfalen gilt von 22 bis 6 Uhr ein Konsumverbot für Alkohol im öffentlichen Raum. Auch der Verkauf ist in dieser Zeit untersagt. Die Einhaltung der Regeln liege im Interesse aller, deswegen wolle die Stadt nicht zu jeder Zeit überall sein, sondern setze auf die Einsichtsfähigkeit der Bürger und auch auf die Verantwortung der Glühweinstand-Betreiber, sagte ein Stadtsprecher. Er sagte aber auch, dass es weitere Sanktionen geben könne.

Leipzig: In einer neuen Allgemeinverfügung, die vom 3. bis 28. Dezember gilt, ist der Verkauf von Glühwein und weiteren alkoholischen Heißgetränken im gesamten Stadtgebiet rund um die Uhr untersagt. Zudem dürfen alle übrigen alkoholischen Getränke zwischen 22 und 6 Uhr nicht verkauft werden, wie die „Leipziger Volkszeitung“ berichtet.

Die Entstehung des Glühweins

Alles begann im römischen Reich vor knapp 2000 Jahren.

Lüneburg: Die Hansestadt beschloss am Montag zusammen mit dem Landkreis, nun auch Gastronomen und Händlern das Außerhausangebot für alkoholische Getränke zu verbieten. Der Verkauf des beliebten Wintergetränks zog besonders am Samstag zu viele Kunden an, es bildeten sich Grüppchen. Am Gassenzauber mit den kleinen Weihnachtsinseln und 22 Buden will man festhalten, allerdings mit Korrekturen wie größeren Verweilzonen zum Sitzen und weniger Ständen am Wochenende.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stuttgart: Die baden-württembergische Landesregierung will den Alkoholausschank unter freiem Himmel insbesondere aufgrund des hohen Andrangs an Glühweinständen im Land verbieten. Man werde ein flächendeckendes Alkoholverbot in die nächste Corona-Verordnung aufnehmen, kündigte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart an. Die Kommunen sollten das schon zum 3. Advent umsetzen.

RND/ak


Mehr aus Panorama

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.