Gewalttat in Glinde mit drei Toten: Ehefrau liegt nicht mehr im Koma

  • Die einzige Überlebende nach den Schüssen in einem Wohnhaus in Glinde bei Hamburg liegt nicht mehr im künstlichen Koma.
  • Dort hatte ein Mann seine beiden Söhne erschossen und sich danach selbst getötet – seine Frau überlebte schwer verletzt.
  • Auf eine Vernehmung der 38-Jährigen müssen die Ermittler aber noch warten.
Anzeige
Anzeige

Glinde. Die Mutter der beiden von ihrem Vater erschossenen Jungen aus dem schleswig-holsteinischen Glinde bei Hamburg liegt nicht mehr im Koma. „Sie konnte noch nicht vernommen werden, weil dies nach ärztlicher Einschätzung noch nicht zu verantworten wäre“, sagte Oberstaatsanwältin Ulla Hingst am Donnerstag.

Die 38-jährige Frau hatte am Sonntagabend den Angriff ihres Ehemannes als einzige überlebt. Den Erkenntnissen der Ermittler zufolge hat der 44-Jährige am späten Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages erst seine 11 und 13 Jahre alten Söhne mit jeweils einem Schuss getötet und später auch sich selbst mit der Waffe tödlich verletzt. Die Frau kam mit mehreren Schussverletzungen schwer verletzt in ein Krankenhaus und lag zunächst im künstlichen Koma.

Mann hat mindestens acht Mal abgedrückt

Insgesamt hat der Mann mindestens acht Mal abgedrückt, wie aus den Erkenntnissen der Spurensicherung hervorgeht. „Es wurden acht Patronenhülsen im Haus gefunden“, so Hingst. In welcher Reihenfolge die Schüsse abgegeben wurden, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. „Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Tötung der Kinder nicht mit größerem Abstand zur Schussabgabe auf die Ehefrau erfolgt ist.“ Der 44-Jährige hatte den Angaben zufolge keinen Waffenschein besessen.

Das Motiv des Mannes ist weiter unklar. Zur Nationalität erteilte die Staatsanwaltschaft keine Auskunft. Der Tatort ist weiterhin nicht freigegeben. Zuvor müsse die Frau vernommen werden, sagte die Oberstaatsanwältin. Die Auswertung der Schmauchspuren-Untersuchung liege noch nicht vor.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Anzeige

Telefonhotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

(0800) 111 0 111 (ev.)

Anzeige

(0800) 111 0 222 (rk.)

(0800) 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

E-Mail unter www.telefonseelsorge.de

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen