Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bergungsarbeiten dauern an

Gletscherabbruch in Dolomiten: Zahl der Toten auf zehn gestiegen

Ein Rettungshubschrauber fliegt über den Punta-Rocca-Gletscher in den italienischen Alpen.

Ein Rettungshubschrauber fliegt über den Punta-Rocca-Gletscher in den italienischen Alpen.

Canazei. Die Zahl der bestätigten Todesopfer nach dem Gletscherabbruch in den norditalienischen Dolomiten ist auf zehn gestiegen. Die Einsatzkräfte hätten eine weitere Leiche geborgen, sagte der Präsident der Autonomen Provinz Trient, Maurizio Fugatti, am Donnerstagabend in Canazei vor Journalisten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu sechs Toten sei die Identität geklärt. Es handele sich um zwei Menschen aus Tschechien und vier aus Italien. Fünf Italiener gelten weiterhin als vermisst. Spezialisten der Carabinieri sollen nun feststellen, ob sie unter den bereits gefundenen Leichen sind, und die Identität der übrigen Opfer klären.

Änderung der Politik sei nötig

Am Donnerstag kam die Nummer zwei im italienischen Staat, Senatspräsidentin Maria Elisabetta Casellati, in den Ort, um ihre Anteilnahme auszudrücken. „Wir müssen uns klar darüber sein, dass wir mit dem Klimawandel eine epochale Veränderung haben“, sagte die Politikerin der Berlusconi-Partei Forza Italia. Die Gletscher schmölzen deutlich, und deshalb sei eine Änderung der Politik nötig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An der Marmolata begruben am vergangenen Sonntag Massen aus Geröll, Eis und Schnee mehrere Bergsteiger. Acht Menschen wurden verletzt, darunter ein Mann und eine Frau aus Deutschland. In den Tagen zuvor war es in dem Gebiet ungewöhnlich warm gewesen. Schmelzwasser könnte den Abbruch der Gletschermassen deshalb begünstigt haben.

Am Donnerstag gingen die Bergungsarbeiten am Boden weiter. Eine Schweizer Firma installierte zwei Überwachungssysteme. Bei einem handele es sich um ein Dopplerradar, das eine sich bewegende Masse registrieren könne, wie Verkaufschefin Susanne Wahlen der Deutschen Presse-Agentur erläuterte. Das zweite Radarsystem taste die Oberfläche ab und messe Millimeter-Veränderungen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen