Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Risiko in Hanglagen

Kräftige Gewitter und Starkregen im Osten vorhergesagt - Entspannung bei Waldbränden?

Bei dem Waldbrand in der Sächsischen Schweiz könnte der erwartete Regen helfen, doch Starkregen könnte auch Risiken für die Einsatzkräfte birgen.

Bei dem Waldbrand in der Sächsischen Schweiz könnte der erwartete Regen helfen, doch Starkregen könnte auch Risiken für die Einsatzkräfte birgen.

Offenbach. Am ersten Wochenende mit Sommerferien in allen Bundesländern sagt sich ein Wetter-Mix in Deutschland an. Während es in der Westhälfte sowie in Küstennähe am Samstag durchaus freundlich und weitgehend trocken bleiben dürfte, sind in einem Gebiet von den Alpen im Süden bis zur Aller in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen im Nordwesten und der Neiße Richtung Osten Schauer und vereinzelt auch kräftige Gewitter mit Starkregen zu erwarten, am Nachmittag dann auch bis nach Schleswig-Holstein rein, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Freitag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vor allem den Waldbrandgebieten in Sachsen und Südbrandenburg bringe der Niederschlag ab den frühen Samstagstunden Entspannung, erklärte der DWD. In Sachsen könnten mehr als zehn Liter Regen pro Quadratmeter binnen zwölf Stunden herunterkommen, was den Meteorologen zufolge die Lage dort „deutlich“ entschärften sollte.

Starkregen: Risiko für Einsatzkräfte in der Sächsischen Schweiz?

Möglicher Starkregen wiederum könne in Hanglagen wie in der Sächsischen Schweiz zu einem Risiko für Einsatzkräfte führen. Noch unsicherer sind bislang die erwarteten Niederschlagsmengen für Südbrandenburg, nördlich von Berlin und Magdeburg blieben Niederschläge vorerst weiter aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Sonntag wird laut dem Wetterdienst dann im Nordwesten Deutschlands dicht bewölkt mit zeitweisem Regen, während es im Süden und in Vorpommern länger sonnig werden dürfte. Im Norden sind maximal 20 bis 25 Grand drin, sonst 25 bis 30 Grad, am Oberrhein auch mehr. Bis zur Mitte der neuen Woche kündige sich dann ein erneuter Vorstoß heißer Luft aus Südeuropa mit Höchstwerten von mehr als 30 Grad an.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen