• Startseite
  • Panorama
  • Getöteter Augsburger Feuerwehrmann: Staatsanwalt fordert sechs Jahre für 17-Jährigen

Getöteter Augsburger Feuerwehrmann: Staatsanwalt fordert sechs Jahre für 17-Jährigen

  • In Augsburg soll ein 17-Jähriger einen 49-Jährigen mit einem Schlag gegen den Kopf getötet haben.
  • Im Prozess hat die Staatsanwaltschaft nun eine sechsjährige Haftstrafe für den Angeklagten gefordert.
  • Das Urteil soll am Freitag gesprochen werden.
Anzeige
Anzeige

Augsburg. Im Prozess um den tödlichen Schlag gegen einen 49-jährigen Feuerwehrmann auf dem Augsburger Königsplatz haben Staatsanwaltschaft und Nebenklage eine sechsjährige Haftstrafe für den 17 Jahre alten Angeklagten gefordert. Er sehe es als erwiesen an, dass der Jugendliche am Abend des Nikolaustags 2019 den tödlichen Schlag aus Streben nach Dominanz abgegeben habe, sagte der Staatsanwalt am Donnerstag vor der Jugendkammer des Augsburger Landgerichts. „Angst war es nicht, Verteidigungswille war es nicht.“ Der 49-Jährige war durch eine Hirnblutung infolge des Schlages binnen kurzer Zeit gestorben.

Als der 49-Jährige am Boden lag, habe der junge Mann dann gemeinsam mit zwei weiteren Jugendlichen noch einen Freund des Mannes verprügelt und schwer verletzt. „Die Lektion war, wo ist die nächste Gelegenheit?“, sagte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer für die Verhängung der Jugendstrafe.

Verteidigung beantragt Bewährungsstrafe

Die Verteidigung beantragte hingegen eine Bewährungsstrafe für den 17-Jährigen. Für den tödlichen Schlag könne man ihn nicht bestrafen - er habe einen Freund schützen wollen, den der 49-Jährige zuvor gestoßen habe. „Für mich ist das eine Attacke“, betonte einer der Verteidiger. Rechtlich sei der Faustschlag also Nothilfe gewesen. Die Bewährungsstrafe ergebe sich aus der gefährlichen Körperverletzung gegen den 50-jährigen Freund des Mannes.

Anzeige

Mit dem 17-Jährigen sitzen auch die beiden Männer im Alter von 18 und 20 Jahren auf der Anklagebank, die an der Attacke auf den 50-Jährigen beteiligt gewesen sein sollen. Für sie beantragte der Staatsanwalt Bewährungsstrafen gemäß des Jugendstrafrechts. Das Urteil soll am Freitag (10.30 Uhr) gesprochen werden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen