• Startseite
  • Panorama
  • Geld für Medikament kam zu spät: 13-Jähriger verliert Kampf gegen Krebs

Geld für Medikament kam zu spät: 13-Jähriger verliert Kampf gegen Krebs

  • Mehr als 100.000 Euro wurden vom Verein Herzmensch gesammelt, um für den an Leukämie erkrankten Luca ein möglicherweise rettendes Medikament finanzieren zu können.
  • Doch der Krebs war schneller.
  • Am Freitag starb der Junge im Alter von 13 Jahren in Unterfranken.
Anzeige
Anzeige

Es sind rührende Zeilen, die am Freitag auf der Facebook-Seite des Vereins Herzmensch gepostet wurden, denn ein viel zu junges Leben wurde vom Krebs beendet: „Wir sind unfassbar traurig – unser tapferer Kämpfer Luca hat heute Morgen den Kampf gegen seine schwere Leukämie verloren.“

Spendenaktion für teure Therapie

Lange kämpfte Luca gegen die tückische Krankheit, seit 2018 litt der Junge aus Obernau (Aschaffenburg) an lymphatischer Leukämie. Die Anteilnahme der Menschen in Unterfranken war enorm – der Verein Herzmensch hatte sogar eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um dem Jungen eine neuartige, aber hochpreisige Therapie zu ermöglichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Mehr als 100.000 Euro sammelte die Organisation für die Behandlung des Jungen, der bereits eine Chemotherapie sowie eine Knochenmarktransplantation hinter sich hatte. Doch keine Behandlung brachte die Heilung. Neue Hoffnung brachte Medienberichten zufolge eine sogenannte CAR-T-Zell-Therapie, doch der Krebs war schneller.

Das für die Behandlung gesammelte Geld soll aber nicht umsonst gespendet worden sein: Es soll nun einem guten Zweck zukommen. Worum es sich dabei genau handelt, ist noch nicht bekannt.

RND/liz

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen