Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Corona-Ausbruch im Gefängnis Hannover-Hainholz

Niedersachsen, Hannover: Ein gesichertes Gebäude in der Abteilung Langenhagen der JVA Hannover. Der Gebäudekomplex, der ursprünglich als Kaserne genutzt wurde, dient heute der Unterbringung von Asylbewerbern in Abschiebehaft. In einem anderen Teil des Gebäudes brach dagegen das Coronavirus aus und infizierte Insassen.

Hannover.Durch einen Corona-Ausbruch in der Haftanstalt Hannover-Hainholz sind zwölf Häftlinge infiziert worden. Bei einem 13. Häftling sei die Bestätigung der Infektion durch einen PCR-Test erwartbar, nachdem schon ein Schnelltest positiv ausgefallen sei, sagte der Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA), Matthias Bormann, am Montag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gefangene seit Donnerstag in Einzelquarantäne

Seit vergangenem Donnerstag seien 60 Gefangene einschließlich der Infizierten in einem Haus der Anstalt in Einzelquarantäne. Sie hätten keinen Kontakt untereinander. Dies werde voraussichtlich bis Anfang kommender Woche dauern. Andere Häuser seien nicht betroffen.

Das Virus wurde laut Bormann durch einen externen Mitarbeiter der Gefangenenbetreuung eingeschleppt. Der Mann sei vollständig geimpft gewesen, es habe bei ihm einen Impfdurchbruch gegeben. Auch fünf der infizierten Gefangenen seien vollständig geimpft. „Aufgrund der Impfung gibt es nur milde Verläufe.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Über die JVA Hannover

Die JVA Hannover im Stadtteil Hainholz hat 650 Haftplätze, von denen derzeit 550 belegt sind. Die Bediensteten seien zu 90 Prozent geimpft, sagte Bormann. Bei den Häftlingen liege die Quote bei gut 50 Prozent. Dabei sei der Anteil bei den Untersuchungshäftlingen etwas niedriger. Sie wollten sich entweder in Freiheit oder in der endgültigen Haftanstalt impfen lassen. Viele fürchteten auch, beim Impfen persönliche Daten preiszugeben.

Unter den Strafgefangenen sei die Impfquote höher, berichtete der Leiter. Die JVA könne Geimpften auch Erleichterungen gewähren, zum Beispiel Treffen mit Besuch an einem Tisch, nicht hinter Plexiglas. „Zwingen können wir niemanden, wir können Vorteile versprechen.“

RND/dpa

Mehr aus Panorama

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.