Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Folge der Pandemie: Steigende Zahl an Gastronomie-Betrieben von Pleite bedroht

An der Tür eines geschlossenen Restaurants hängt ein Schild mit der Aufschrift "Sorry we're closed". Fast zwei Jahre Pandemie treiben immer mehr Gastronomie-Betriebe in Deutschland in Existenznot.

An der Tür eines geschlossenen Restaurants hängt ein Schild mit der Aufschrift "Sorry we're closed". Fast zwei Jahre Pandemie treiben immer mehr Gastronomie-Betriebe in Deutschland in Existenznot.

Frankfurt/Hamburg. Fast zwei Jahre Pandemie treiben immer mehr Gastronomie-Betriebe in Deutschland in Existenznot. Die Zahl der finanzschwachen und damit insolvenzgefährdeten Gastronomieunternehmen sei von Januar 2020 bis Januar 2022 um fast ein Drittel auf 16,2 Prozent gestiegen, analysierte die Wirtschaftsauskunftei Crif. Berücksichtigt sind dabei Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von den fast 102.000 Gastro-Unternehmen, die Crif unter die Lupe nahm, sieht die Auskunftei aktuell 16.567 als insolvenzgefährdet an. Aus den Zahlen seien Unternehmenspleiten der Jahre 2020 und 2021 bereits herausgerechnet, teilte Crif am Donnerstag mit.

Bis zu 2200 Pleiten im laufenden Jahr erwartet

„Bedingt durch die Corona-Krise haben viele Gastronomie-Unternehmen in Deutschland derzeit wirtschaftliche Probleme. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen aus den letzten Jahren spiegelt diese Situation nicht wider“, kommentierte Crif-Geschäftsführer Frank Schlein die aktuellen Zahlen. Im laufenden Jahr erwartet Crif bis zu 2200 Pleiten in der Gastronomie in Deutschland, das wären gut 50 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Studie hat Crif nach eigener Auskunft eine Vielzahl von Informationen zur Finanzlage der Unternehmen ausgewertet, die Aufschluss über die Zahlungsfähigkeit geben. Dazu gehören Angaben in Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen, Mitarbeiter- und Umsatzzahlen oder Zahlungserfahrungen. Außerdem flossen Informationen zu vorhandenen gerichtlichen Negativmerkmalen in die Analyse ein.

Dehoga: 58,6 Prozent der Betriebe in Existenznot

Eine Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) hat noch dramatischere Zahlen ergeben. Demnach sehen aktuell 58,6 Prozent den Fortbestand ihres Unternehmens gefährdet. Das sei der schlechteste Wert seit März 2021. An der Umfrage beteiligten sich vom 31. Januar bis 4. Februar insgesamt 7039 gastgewerbliche Betriebe aus ganz Deutschland.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken