• Startseite
  • Panorama
  • Gafferin (17) fotografiert Unfallopfer – Polizei nimmt ihr das Handy weg

Gafferin (17) fotografiert Unfallopfer – Polizei nimmt ihr das Handy weg

  • Eine 17-Jährige fotografiert in Dortmund eine verletzte Fußgängerin, die von einer Straßenbahn erfasst wurde.
  • Die Polizei schreitet ein und nimmt ihr das Handy weg.
  • Jetzt drohen der jungen Frau Konsequenzen.
Anzeige
Anzeige

In Dortmund ist eine 17-Jährige ihr Smartphone los, nachdem sie eine Verletzte an einem Unfallort fotografiert hatte. Dort wurde eine 57-jährigen Fußgängerin von einer Straßenbahn erfasst, als die Dortmunderin die Bahnschienen überquerte, um eine andere Straßenbahn zu erreichen. In der Eile übersah sie die herannahende Bahn, teilte die Polizei mit. Obwohl die Bahn bremste, erfasste sie die Fußgängerin, die zu Boden stürzte. Mit leichten Verletzungen kam sie ins Krankenhaus.

Fotos von der Verletzten gemacht

Während der Rettungsmaßnahmen fiel den Polizeikräften eine Passantin negativ auf: Die 17-Jährige nahm heimlich Fotos von der Verletzten auf, die sie sofort über eine App verschickte. Polizisten stellten das Mobiltelefon sicher. Der 17-Jährigen drohen nun Konsequenzen in Form einer Anzeige wegen des Verdachts der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen.

RND/kast

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen