Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vermittler kontaktierte Modehändler

About You soll früh vor Masken von Fynn Kliemann gewarnt worden sein

Fynn Kliemann, deutscher Influencer und Unternehmer.

Der deutsche Modehändler About You ist offenbar frühzeitig vor Unternehmer Fynn Kliemann gewarnt worden. Das berichtet der „Spiegel“. Nach Recherchen des Magazins und dem „ZDF Magazin Royale“ habe ein an der Lieferung beteiligter Vermittler About You darauf aufmerksam gemacht, dass die Masken des Textilunternehmens Global Tactics, die von Kliemann beworben wurden, nicht in Portugal, sondern zum Teil in Bangladesch und Vietnam hergestellt wurden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Dokument mit dem Titel „Avisierung Vietnam –1 Teillieferung Vietnam 453.100″ habe den Vermittler stutzig gemacht. Das Papier enthielt dem Bericht zufolge sämtliche Details zu der Lieferung. In einem Mailverkehr habe der Vermittler About You auf eine mögliche Straftat durch den Influencer Fynn Kliemann und seinen Geschäftspartner Tom Illbruck aufmerksam gemacht. In einer Mail hieß es demnach: „Ich denke, die Herren haben auch About You betrogen.“

About You distanziert sich von Fynn Kliemann

Der Online-Modehändler, der als Großkunde die meisten Masken vertrieb, hatte sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe öffentlich von Kliemann distanziert und den Verkauf gestoppt. „Dass die Masken teilweise nicht in Europa produziert wurden, war uns bis heute nicht bekannt“, schrieb About-You-Firmenchef Tarek Müller auf Twitter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Wie der „Spiegel“ berichtet, sollen neue Dokumente außerdem zeigen, dass Global Tactics um Spendenquittungen für Tausende mutmaßlich mangelhafte Kliemann-Masken bat, die an Flüchtlingsunterkünfte auf die griechischen Inseln Samos und Lesbos verschickt wurden.

Die unzureichende Ausschussware hatte Global Tactics zuvor kostenlos erhalten. In mindestens einem Fall stellte die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ einen Spendenbeleg aus, berichtet der „Spiegel“.

RND/nis

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.