Videobotschaft auf Twitter

Kurz vor WM-Start: Australiens Nationalmannschaft kritisiert Katar

Eine WM steht bevor.

Eine WM steht bevor.

Knapp drei Wochen vor dem Start der Fußball-WM hat die australische Nationalmannschaft ein Statement veröffentlicht, in dem die Spieler das Gastgeberland Katar scharf kritisieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem kurzen Video, das von 16 Spielern der Socceroos begleitet wird, prangern die Fußballstars Menschenrechtsverletzungen in Katar an. Die Ausbeutung von Wanderarbeitern während des Stadionbaus sei „mit viel Leid verbunden“ und könne „nicht ignoriert werden“, heißt es. Der Verband Football Australia forderte Katar darüber hinaus auf, die gleichgeschlechtliche Ehe zu legalisieren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das australische Nationalteam ist die erste WM-Mannschaft, die Katar in dieser Form kritisiert. Dennoch äußern sich die Spieler unter Vorbehalt: Sie seien zwar keine Experten auf dem Gebiet, hätten aber zahlreichen NGOs und Menschenrechtsorganisationen zugehört.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rat an Katar: „Weg der Reform“

Weiter heißt es: „Wir erkennen die erheblichen Fortschritte und Gesetzesreformen an, die in den letzten Jahren in Katar stattgefunden haben, um die Rechte der Arbeitnehmer anzuerkennen und zu schützen, und wir ermutigen alle Beteiligten, diesen Weg der Reform fortzusetzen.“

Die Kritik an der WM in Katar ist nicht neu. Seit der Vergabe der WM gab es Kritik bezüglich angeblicher Bestechung beim Vergabeverfahren, der Umweltaspekte und nicht zuletzt der Menschenrechtssituation und die Bedingungen für LGBT-Personen in dem Land. Der Emir von Katar sieht in der Kritik eine „beispiellose Kampagne“, voll von „Erfundenem und Doppelmoral“.

RND/rix

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken