Für mehr Klicks: Youtuber täuscht Tod seiner Freundin vor

  • Geschmacklos: Youtuber Jason Ethier täuscht den Tod seiner Freundin vor, um mehr Klicks zu bekommen.
  • Die ist jedoch quicklebendig und lässt sich offensichtlich nur aus Angst vor ihm dazu überreden.
  • Anfang Februar wird der Kanadier verhaftet und steht Mitte März vor Gericht.
Anzeige
Anzeige

Der kanadische Youtube-Star Jason Ethier ist auf Youtube mit seinem Kanal „ImJayStation“ für fragwürdige Streiche und Pranks bekannt. Nun hat er jedoch eine Aktion gestartet, die an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten ist. In einem Video mit dem Titel „Meine Freundin ist gestorben“ erzählt er vom Tod seiner Freundin und Youtuberin Alexia Marano, wie das britische Newsportal „Metro“ berichtet. Das Video beruht jedoch nur auf einem gemeinsam mit seiner Freundin erarbeiteten Konzept, das ihm mehr Abonnenten und Klicks einbringen sollte: Marano ist nämlich noch quicklebendig.

Alexia Marano habe nur „aus Angst“ geholfen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ethier behauptet im Video, seine Freundin sei von einem betrunkenen Autofahrer getötet worden. In mehreren aufeinanderfolgenden Videos treibt der Youtuber es auf die Spitze und gibt sogar vor, die angeblich Verstorbene mit einem Ouija-Brett im Jenseits zu kontaktieren. Als er jedoch seine Fans auch noch auffordert, unbedingt den gemeinsamen Kanal zu abonnieren, weil es Maranos größter Traum gewesen sei, die 1-Million-Marke zu knacken, werden die Zuschauer misstrauisch. Schließlich gesteht Ethier die verdrehte Intention hinter dem Ganzen: Mehr Abonnenten zu seinen bisherigen fünf Millionen zu gewinnen.

In einem eigenen Video erzählt Alexia Marano laut „Metro“ später eine leicht abgeänderte Version: Sie habe nur „aus Angst“ bei der Aktion mitgemacht, weil Ethier paranoid und kontrollsüchtig gewesen sei. Kurz nach der Aufnahme des Ouija-Videos wird er verhaftet, weil Marano ihn eines bewaffneten Angriffs bezichtigt hatte. Szenen mit Polizeibeamten sind in seinem Youtube-Video „Alexia Marano: The Truth about Her“ zu sehen, in dem er „die Wahrheit über sie“ erzählt und unter Tränen von ihrer Beziehung spricht. Mitte März soll er demnach wegen „tätlichen Angriffs mit Waffen“ vor Gericht in Toronto erscheinen.

Anzeige

kast/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen