• Startseite
  • Panorama
  • Fünf Jahre nach dem Absturz: Gericht weist Klage der Germanwings-Angehörigen ab

Fünf Jahre nach dem Absturz: Gericht weist Klage der Germanwings-Angehörigen ab

  • Am 24. März 2015 hatte der früher unter Depressionen leidende Co-Pilot das Flugzeug in den französischen Alpen absichtlich gegen einen Berg gesteuert.
  • Fünf Jahre nach dem Absturz in den französischen Alpen hat das Landgericht Essen das Urteil gesprochen:
  • Die Klagen von acht Hinterbliebenen gegen die Lufthansa wurden abgewiesen.
Anzeige
Anzeige

Essen. Die Lufthansa AG muss den Hinterbliebenen der Opfer des Germanwings-Absturzes von März 2015 kein zusätzliches Schmerzensgeld zahlen. Das Landgericht Essen hat am Mittwoch die Klagen von acht Angehörigen abgewiesen.

Am 24. März 2015 hatte der früher unter Depressionen leidende Co-Pilot das Flugzeug in den französischen Alpen absichtlich gegen einen Berg gesteuert. Nach Ansicht der Richter waren für die Prüfung, ob der Mann überhaupt flugfähig war, jedoch nicht die Lufthansa oder die ebenfalls beklagte Flugschule in den USA verantwortlich. "Die Flugsicherheit ist eine staatliche Aufgabe", sagte Richter Lars Theissen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen