Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Lieferengpässe und Hamsterkäufe

Frittierfett wird knapp: Gastronomie droht Pommesstopp

Macht Junk Food blind? Der Ernährungsforscher Stefan Kabisch vom DIfE hält den beschriebenen Zusammenhang zwischen Fehlernährung und Seh- und Hörverlust für nicht wahrscheinlich.

Weil Speiseöl wegen des Kriegs in der Ukraine knapp und teurer ist, sorgen sich die Gastwirte und Restaurantbesitzerinnen um die Zukunft von Pommes und Co.

Müssen Gastronomen und Gastronominnen bald Pommes von der Speisekarte streichen? Weil Speiseöl wegen des Kriegs in der Ukraine knapp und teurer ist, sorgen sich die Gastwirte und Restaurantbetreiberinnen um die Zukunft von frittierten Lebensmitteln wie Pommes und Co. Lieferengpässe und Hamsterkäufe sorgen demnach für ernst zu nehmende Engpässe in den Großküchen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Die Lieferschwierigkeiten hätten sich in den vergangenen Wochen zugespitzt. Das bestätigt auch Timo Lührs von der Hafenkantine im Rostocker Fischereihafen gegenüber der „Ostsee-Zeitung“ (OZ). Wenn sich der Engpass nicht auflöst, droht auf seiner Speisekarte ein Pommesstopp. „Frittieren ist ohne Öl nicht möglich“, berichtet der Gastronom der „OZ“.

Erste Restaurants reagieren auf „Pommeskrise“

Wie ernst die Speiseöllage für die Gastronomie ist, stellte kürzlich ein Kölner Restaurant unter Beweis und sorgte für bundesweite Schlagzeilen, weil es Pommes Frites von der Speisekarte strich und durch Bratkartoffeln ersetzte. Der Branchenverband Dehoga spricht von einer angespannten Situation bei der Versorgung mit Sonnenblumen- und Rapsöl – die viele Verbraucher und Verbraucherinnen bereits von leer geräumten Supermarktregalen kennen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch in Niedersachsen reagieren erste Betreiber auf die drohende „Pommeskrise“, denn der Preisdruck steigt. Wie Roman Steinkamp von der Grill Kate in Gifhorn im Gespräch mit der „Wolfsburger Allgemeinen-Zeitung“ (WAZ) erklärt, geht er zum jetzigen Zeitpunkt zwar nicht davon aus, dass die Fritteuse tatsächlich kalt bleibt, doch eines sei für den Gastronom ziemlich klar: Pommes werden teurer.

Erste Restaurantbetreibende investieren nun in eine Filteranlage, mit der Frittieröl selbst aufbereitet und länger verwendet werden kann. Doch spätestens wenn es gar kein Öl mehr geben sollte, müssten sich die Gastronomen und Gastronominnen – und Restaurantgäste – notgedrungen von ihren heiß geliebten Pommes verabschieden.

RND/liz

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.