Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mehr Fälle von Kochsalz-Injektion? - Tausende Nachimpfungen geplant

Nachdem eine Krankenschwester im Kreis Friesland Impfungen mit Kochsalzlösungen vorgenommen haben soll, könnten nun weitaus mehr Menschen davon betroffen sein als zunächst angenommen (Symbolbild.)

Jever. Nachdem eine Krankenschwester im Kreis Friesland Impfungen mit Kochsalzlösungen vorgenommen haben soll, könnten nun weitaus mehr Menschen davon betroffen sein als zunächst angenommen. „Es geht um insgesamt 8557 Menschen, die womöglich ganz oder teilweise keinen Impfschutz erhalten haben, obwohl sie davon ausgehen“, sagte Frieslands Landrat Sven Ambrosy (SPD) bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Jever. Die möglicherweise fehlenden Impfungen sollen nun schnellstmöglich nachgeholt werden. „Wir müssen den Schaden von diesen Menschen abwenden, auch wenn wir nicht wissen, wie viele Menschen wirklich betroffen sind“, sagte Ambrosy.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Laschet präsentiert Corona-Plan: Keine Testpflicht für Geimpfte

CDU-Chef Armin Laschet hat einen Tag vor dem Bund-Länder-Treffen einen Fünf-Punkte-Plan zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise präsentiert.

Nach polizeilichen Ermittlungen müsse davon ausgegangen werden, dass die Beschuldigte in dem Zeitraum von 5. März bis 20. April bei insgesamt 9673 Impfungen auch noch weiteren Menschen Kochsalz-Lösungen verabreicht habe statt der gewünschten Impfstoffe von Biontech, Moderna und Astrazeneca, sagte der Landrat. Demnach war die Krankenschwester, die um die 40 Jahre alte sein soll, damit betraut, die Spritzen mit den Impfungen vorzubereiten. Betroffen seien vor allem Gruppen der Priorität zwei und Menschen über 70 Jahren.

Zusätzliche Impfungen medizinisch unbedenklich

Ende April war bekannt geworden, dass eine Mitarbeiterin eines Impfzentrums bei Schortens eingeräumt, sechs Spritzen statt mit dem Biontech-Impfstoff mit Kochsalzlösung gefüllt zu haben. Ihr soll zuvor beim Anmischen ein Fläschchen mit dem Vakzin heruntergefallen sein, was sie anschließend vertuschen wollte. Danach wurde der Impfschutz von mehr als 100 Menschen, die an diesem Tag geimpft wurden, zunächst mit Antikörpertests überprüft. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln seitdem in dem Fall.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die zusätzlichen Impfungen, auch wenn es die dritte oder gar vierte Impfung ist, seien nach Rücksprachen mit dem Robert Koch-Institut (RKI) und der Ständigen Impfkommission (STIKO) medizinisch unbedenklich, sagte der Präsident des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes, Matthias Pulz. Die Nebenwirkungen könnten dann aber so ausfallen wie bei einer zweiten Impfung - „vielleicht etwas ausgeprägter“, sagte Pulz. „Aber es sind auf der Stelle dann zu erwartende Nebenwirkungen und nicht ungewöhnliche Komplikationen.“

Krankenschwester schweigt zu dem Geschehen

Wie der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland, Peter Beer, bei der Pressekonferenz sagte, habe es bei Zeugenvernehmungen von Mitte bis Ende Juni konkrete Hinweise auf weitere Fälle gegeben. Details nannte Beer nicht. Auch über das mögliche Motiv machte die Polizei keine weiteren Angaben. Bislang gehen die Ermittler von einer Vertuschungstat aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beer bestätigte aber bereits bekannt gewordene Berichte, wonach die Beschuldigte vor dem 21. April in einem sozialen Netzwerk Beiträge teilte, in denen Corona-Maßnahmen der Regierung kritisiert wurden. Zudem habe die Frau über einen Chat „corona-kritische Informationen“ verteilt, sagte Beer. „Das ist aber alles, was wir bisher im Rahmen der Ermittlungen festgestellt haben.“ Die Frau schweigt laut Polizei zu dem Geschehen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.