• Startseite
  • Panorama
  • Freiburger Gruppenvergewaltigung: Täter wegen weiterer Tat angeklagt

Freiburger Gruppenvergewaltigung: Täter wegen weiterer Tat angeklagt

  • Eine Gruppenvergewaltigung in Freiburg hatte im Oktober 2018 für Entsetzen gesorgt.
  • Zwei verurteilte Männer müssen nun wegen einer weiteren mutmaßlichen Tat vor Gericht.
  • Sie sollen eine 19-Jährige vergewaltigt haben.
Anzeige
Anzeige

Freiburg. Zwei wegen einer Gruppenvergewaltigung in Freiburg verurteilte Männer müssen wegen einer mutmaßlichen weiteren Gruppenvergewaltigung vor Gericht. Die beiden Syrer sollen gemeinsam mit einem dritten, ebenfalls syrischen Angeklagten im September 2017 eine damals 19 Jahre alte Frau gemeinschaftlich vergewaltigt haben, wie das Landgericht Freiburg am Donnerstag mitteilte. Der Tatort sei die Freiburger Wohnung eines der Angeklagten gewesen. Der Prozess soll demnach am 11. März beginnen. Es sind elf Sitzungstage vorgesehen.

Die beiden bereits verurteilten Männer im Alter von 24 und 25 Jahren sitzen schon seit Oktober 2018 wegen der Gruppenvergewaltigung in einem Gebüsch vor einer Freiburger Disco in Untersuchungshaft. Im vergangenen Juli waren sie deswegen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Urteile sind jedoch noch nicht rechtskräftig, da der Bundesgerichtshof noch nicht über die Revisionen der beiden Männer entschieden hat. Der dritte Angeklagte war bislang auf freiem Fuß, wie das Gericht mitteilte.

Elf Männer angeklagt

Neben Vergewaltigung werden den Männern in dem neuen Prozess noch weitere Straftaten vorgeworfen. Der 24-Jährige muss sich unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, wegen eines versuchten sexuellen Übergriffs und einer exhibitionistischen Handlung verantworten. Der 25-Jährige soll Drogendelikte begangen haben.

Die Gruppenvergewaltigung in Freiburg Mitte Oktober 2018 hatte großes Entsetzen ausgelöst. Im anschließenden Prozess waren elf Männer angeklagt, bis auf einen alle Flüchtlinge - darunter acht Syrer, zwei aus dem Irak und aus Algerien stammende Männer sowie ein Deutscher ohne Migrationshintergrund. Bei einer Mehrheit der Männer stellte das Gericht den Tatbestand der Vergewaltigung fest - fünf Angeklagte erhielten eine Haftstrafe und zwei eine Jugendstrafe, weil sie abwechselnd die junge Frau vergewaltigten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen