Freibäder in Corona-Zeiten: Betreiber wollen Planungssicherheit

  • Mitte Mai öffnen normalerweise die meisten Freibäder.
  • Aber ob das auch dieses Jahr der Fall sein wird, ist wegen der Corona-Krise ungewiss.
  • Betreiber fordern nun ein eindeutiges Signal.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Vor dem Start der Freibadsaison in Deutschland drängen die Betreiber wegen der Corona-Krise auf Planungssicherheit. "Wir brauchen ein eindeutiges Signal", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (DGfdB), Christian Ochsenbauer. Ähnlich äußerte sich der Städte- und Gemeindebund.

Die meisten Freibäder öffnen üblicherweise Mitte Mai – das gehe allerdings nicht von heute auf Morgen. "Das Hochfahren der technischen Anlagen und die Beprobung zur Sicherstellung der Hygiene von Badewasser und Trinkwasser benötigt bei Freibädern bis zu zwei Wochen", sagte Ochsenbauer. Obwohl noch unklar ist, ob und wann sie öffnen dürften, liefen in vielen Betrieben die üblichen Vorbereitungen für den Saisonstart. In einigen Kommunen habe man dagegen bereits entschieden, auf die Öffnung 2020 ganz zu verzichten, sagte Ochsenbauer.

“Wenn man öffnen will, geht das nur unter sehr strengen Auflagen”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Uwe Lübking, Sportverantwortlicher beim Städte- und Gemeindebund sagte: "Wenn man öffnen will, dann geht das nur unter sehr strengen Auflagen." Zum Beispiel brauche es entsprechende Hygienemaßnahmen und man müsste dafür sorgen, dass die Menschen genug Abstand zueinander halten. Auch Warteschlangen seien zu vermeiden. Als Pro-Argument für die Öffnung der Freibäder führte Lübking an, dass bei vielen Familien Urlaube ausfallen werden. Dementsprechend seien Aufenthaltspunkte vor Ort wie die Freibäder wichtig.

Durch das Badewasser selbst könnten nach derzeitigem Wissensstand keine Coronaviren übertragen werden, hieß es von der DGfdB. Das Chlor inaktiviere Bakterien und Viren verlässlich.

Schon Kurzarbeit in Bäderbetrieben vereinbart

Bereits jetzt ist in den Bäderbetrieben teilweise Kurzarbeit vereinbart. Die DGfdB geht davon aus, dass zumindest die Bäder in öffentlicher Hand grundsätzlich früher oder später wieder in Betrieb genommen werden, wenn die Einschränkungen aufgehoben sind.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen