• Startseite
  • Panorama
  • Frau in fünf Unfälle verwickelt – ein Toter, Mordkommission ermittelt

Frau in fünf Unfälle verwickelt – ein Toter, Mordkommission ermittelt

  • Eine 44 Jahre alte Autofahrerin soll in der Nähe von Osnabrück fünf Unfälle verursacht haben.
  • Bei einem Unfall ist ein Radfahrer getötet worden, drei weitere Menschen wurden verletzt.
  • Die Hintergründe werden noch ermittelt.
Anzeige
Anzeige

Lienen/Lengerich. Nach der tödlichen Unfallfahrt einer 44-Jährigen im Tecklenburger Land in Nordrhein-Westfalen stellen sich für Ermittler der Mordkommission weiterhin viele Fragen. Die nach ersten Erkenntnissen psychisch Kranke hatte am Sonntag in Lienen und Lengerich innerhalb von dreißig Minuten fünf Unfälle verursacht. Bei dem letzten Unfall war das Auto in eine Gruppe Radfahrer gefahren. Ein 47 Jahre alter Fahrradfahrer starb, die 44-Jährige selbst prallte mit ihrem Wagen gegen einen Baum und verletzte sich schwer. Ein 72-Jähriger wurde leicht verletzt.

Etwa eine halbe Stunde zuvor soll sie an anderer Stelle einen Unfall mit zwei Radlern verursacht haben. Das Paar im Alter von 63 und 64 Jahren wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die beiden können die Klinik aber nach Angaben des Staatsanwaltes zeitnah wieder verlassen, wie es am Montag hieß. Bei den übrigen Unfällen in der Zwischenzeit sei es zu Sachschäden gekommen, so Martin Botzenhardt, Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster, am Montag.

44-Jährige hat psychische Erkrankung

Die Fahrerin war demnach zunächst nicht vernehmungsfähig. Die eingerichtete Mordkommission sei bei ihren Ermittlungen entsprechend auf die Auswertung der Unfallspuren sowie auf die Befragung von Zeugen angewiesen. Derzeit werde die vermutlich längere Fahrtstrecke rekonstruiert. Vier Unfälle passierten demnach in Lienen, einer im benachbarten Lengerich.

Anzeige

Ermittelt werde weiterhin in alle Richtungen, betonte Botzenhardt. Bestandteil der Ermittlungen sei auch die Frage, ob sie die Unfälle bewusst herbeigeführt habe. Es gebe keine Anhaltspunkte für persönliche Beziehungen zu den Unfallopfern. Welche Rolle ihre psychische Verfassung gespielt habe, sei dabei ebenfalls von Bedeutung. Laut Polizeimitteilung ist die 44-Jährige nach bisherigen Erkenntnissen psychisch erkrankt und seit mehreren Jahren in ärztlicher Behandlung.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen