Frau Antje aus Holland wirbt seit 60 Jahren für Käse

  • 98 Prozent der Deutschen kennen Frau Antje aus Holland.
  • Seit nunmehr 60 Jahren preist die berühmte Werbefigur Käse aus den Niederlanden an.
  • Mit dieser Werbung wurde der Absatz aus dem Nachbarland tonnenweise angekurbelt.
Helmut Hetzel
|
Anzeige
Anzeige

Sie ist die wohl bekannteste Holländerin – zumindest in Deutschland. 98 Prozent der Deutschen geben in Umfragen an: Ja, wir kennen Frau Antje, die blonde Käsebotschafterin aus den Niederlanden, die auf fast jeder kulinarischen Messe zwischen Kiel und Konstanz auftritt, um dort Käsehäppchen anzubieten. Meist Gouda oder Edamer. Jetzt feiert Frau Antje Geburtstag. Die blonde Käsebotschafterin aus dem Land der Tulpen und der Windmühlen wird offiziell 60 Jahre alt.

Frau Antje wurde zur Kultfigur

„Es gibt verschiedene Interpretationen über die Geburtsstunde von Frau Antje. Wir halten aber das Jahr 1961 für wahrscheinlich, als die niederländische Schauspielerin Kitty Janssen erstmals im deutschen Fernsehen als Frau Antje auftrat und Käsehäppchen verteilte“, sagt René van Buitenen von der Nederlandse Zuivel Organisatie (NZO), dem niederländischen Büro für Milch­er­zeug­nisse, das den Käse aus Holland international vermarktet.

Anzeige

Als Erfinder der Käsebotschafterin aus Holland gilt Hans Willemse. Er war von 1960 bis 1980 Direktor des NZO-Büros in Aachen. Ab 1961 machte er die Figur der Frau Antje in der Werbung zur Käsebotschafterin der Niederlande in Deutschland.

Frau Antje wurde in Deutschland zur Kultfigur. Fast alle deutschen Bundeskanzler von Helmut Schmidt über Helmut Kohl bis zu Angela Merkel aßen holländische Käsehäppchen, die Frau Antje ihnen reichte. Meist geschah das auf der Grünen Woche in Berlin, der Nahrungsmittelmesse, die in diesen schwierigen Corona-Pandemie-Zeiten erstmals digital abgehalten wird. Bislang hatte sich Frau Antje dort immer persönlich vorgestellt.

Es gab viele blonde Holländerinnen, die zu Frau Antje wurden

Die Käsebotschafterin steht für eine Erfolgsstory. Sie trug dazu bei, dass sich der Käseexport von den Niederlanden nach Deutschland verzehnfacht hat. Heute exportieren die Niederlande jährlich rund 200.000 Tonnen Käse ins östliche Nachbarland, wo die holländischen Käsemarken Gouda und Edamer zu den beliebtesten Sorten geworden sind. Frau Antje macht’s möglich.

Anzeige

In den zurückliegenden 60 Jahren gab es viele blonde Niederländerinnen, die als Frau Antje figurierten. Das Fotomodell Ellen Soeters, die Frau Antje von 1984, löste einen Skandal aus. Soeters zog sich für den „Playboy“ aus. Ihre Aktfotos schockten die Manager der niederländischen Käseindustrie. Aus der in typisch holländischer Tracht züchtig auftretenden Frau Antje wurde ein Sexsymbol. Soeters verlor ihren Job als Frau Antje. Sie wurde gegen ein weniger freizügiges Model ausgetauscht.

Eklat: Magazin zeige Käsebotschafterin als Schlampe

Anzeige

Zum zweiten Eklat um Frau Antje kam es 1994. Ausgelöst wurde er dieses Mal vom „Spiegel.“ Das Nachrichtenmagazin veröffentlichte eine bitterböse Karikatur von Frau Antje. Sie zeigte die Käsebotschafterin als verluderte Schlampe, die einen Joint raucht, eine Heroinspritze im Arm stecken hat und total high ist. Diese Interpretation bedeutete beinahe den Todesstoß für Frau Antje. Sie musste eine Werbepause einlegen.

Inzwischen ist Frau Antje auch in den sozialen Medien aktiv und verfügt über eine eigene Facebook-Seite. Verkörpert wird sie von Nyncke Bergman, die momentan arbeitslos zu Hause sitzt. Es gibt für sie keine Auftritte während der Pandemie. Für diese Woche war Bergmans Besuch bei der Grünen Woche in Berlin geplant. Sie wollte Kanzlerin Merkel wieder mal ein Käsehäppchen reichen. Daraus wird nun nichts.

Die Ethnologin Sophie Elpers hat Frau Antje ein Buch mit dem schönen Titel „Frau Antje bringt Holland – Kulturwissenschaftliche Betrachtungen einer Werbefigur im Wandel“ gewidmet. Die Autorin schlussfolgert: „Frau Antje ist holländischer als Käse.“


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen