• Startseite
  • Panorama
  • Frankreich: Transgender-Schülerin in Lille nimmt sich das Leben - Mitschüler kritisieren Schulleitung

Tod von Transgender-Mitschülerin: Mitschüler kritisieren Schulleitung

  • Im französischen Lille hat sich die Schülerin Fouad kurz nach ihrem Coming-out als Transgender das Leben genommen.
  • Vorausgegangen war ein Streit mit der Schulleitung
  • 100 Jugendliche gedachten der 17-Jährigen und übten harte Kritik.
Anzeige
Anzeige

Lille. In Frankreich haben etwa 100 Jugendliche an eine Mitschülerin erinnert, die sich nach einem Streit mit der Schulleitung um ihre geschlechtliche Identität das Leben genommen hatte. Sie versammelten sich am Freitag zu Unterrichtsbeginn vor der Fenelon-Schule in Lille zu einer Schweigeminute und einem Sit-In und machten ihrem Zorn und ihrem Schmerz über den Tod der 17-jährigen Fouad Luft.

Klassenkameraden berichteten, Fouad habe vor kurzem öffentlich gemacht, dass sie sich als Frau fühle. Weil sie eine Rock trug, sei sie vor die Schulleitung zitiert worden. In einem Video, das Fouad und ihre Freunde ins Internet stellten, ist zu hören, wie sie mit einem Lehrer diskutiert, der ihr erregt vorwirft, mit ihrer Transgenderidentität Mitschüler zu verschrecken. Die Schülerin bricht in Tränen aus.

“Wir sind für Botschaft der Toleranz hier”

Anzeige

Fouad habe sich am Dienstag selbst getötet, teilte die Schule mit und bot den Schülern psychologischen Beistand an. Mitschülerinnen und Mitschüler reagierten bestürzt, weil die Schulleitung Fouad einen Schüler nannte und einige Lehrer sich weigerten, sie als Teenagerin zu bezeichnen.

Anzeige

Fouads Freundin Annabelle sagte, die 17-Jährige sei nicht nur wegen ihrer Transgender-Identität, sondern auch wegen ihrer Herkunft aus Nordafrika diskriminiert worden, und zwar schon sehr lange. „Wir sind hier, um eine Botschaft der Toleranz zu senden“, sagte Annabelle der Nachrichtenagentur AP. „Und um Fouad zu sagen, dass wir für sie hier sind.“

RND/AP

Anzeige

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefonhotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

(0800) 111 0 111 (ev.)

(0800) 111 0 222 (rk.)

(0800) 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche)

E-Mail unter www.telefonseelsorge.de

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen