22-jähriger Migrant gewinnt in Frankreich eine halbe Million Euro

  • Im Süden Frankreichs hat ein 22-Jähriger den Lotto-Jackpot geknackt.
  • Der gebürtig aus Algerien stammende Migrant zog das große Los über 500.000 Euro.
  • Er hatte bisher illegal in Frankreich gelebt und sich mit dem Verkauf von Zigaretten durchgeschlagen.
Anzeige
Anzeige

Montpellier. In Frankreich hat ein 22-Jähriger eine halbe Million Euro im Lotto gewonnen. Der gebürtig aus Algerien stammende Mann habe das Los über fünfmal 100.000 Euro in einem kleinen Tabakladen in Montpellier gezogen, wie „euronews.de“ berichtete.

„Er dachte, er hätte 25 Euro gewonnen“, erzählte die Verkäuferin des Ladens dem lokalen Nachrichtenportal „actu.fr“. Mit einem Gewinn von einer halben Million habe er nicht gerechnet. Aus Angst, ihm könnte das Glückslos gestohlen werden, habe er daraufhin schnell den Kiosk verlassen, so die Verkäuferin laut „actu.fr“.

Der 22-Jährige lebe bereits seit drei Jahren in Frankreich, jedoch ohne eine Aufenthaltsgenehmigung. Bisher habe er sich mit dem Straßenverkauf von Zigaretten über Wasser gehalten. Erst kurz vor Ziehung des Glücksloses sei er von der Polizei festgenommen worden, berichtete eine Cousine des Mannes „actu.fr“. Man habe ihn jedoch nach einem Tag wieder freigelassen. Mit dem ausgezahlten Gewinn wolle er sich eine Wohnung kaufen und seinen Aufenthaltsstatus legalisieren.

RND/al

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen