Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Harte Maßnahme

Französische Stadt erhebt bis zu 750 Euro Strafe bei nicht Aufsammeln von Hundehäufchen

Hunde erfreuen viele Menschen – ihre Hinterlassenschaften dagegen weniger. In Stadthagen gibt es derzeit immer mehr Beschwerden über letzteres.

Bergerac, ein Städtchen im Périgord im Südwesten Frankreichs, ist bekannt für seinen Wein und seine Trüffel. Am Fluss Dordogne gelegen, zieht sein malerischer Stadtkern mit Architektur aus der Renaissance viele Touristen an. Zuletzt erlangte Bergerac noch aus einem anderen Grund eine gewisse Berühmtheit: Durch seinen besonders strikten Umgang mit liegen gelassenen Hundehaufen. Bis zu 750 Euro Strafe müssen Frauchen und Herrchen bezahlen, wenn sie die Exkremente ihres „Snoopy“ oder ihrer „Tina“ – so heißen laut Statistik Hunde in Frankreich besonders oft – nicht aufsammeln. Und nicht nur das: Wer Gassi geht, muss nachweislich mindestens zwei Plastiktüten bei sich tragen, um sie im Fall der Fälle mit dem Geschäft ihres Hundes füllen zu können.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwölf Kilo Hundekot sind zu viel

Zwölf Kilo Hundekot, die täglich von unserem Hundehaufenroller aufgesammelt werden, das ist einfach zu viel“, so rechtfertigte der konservative Rathauschef Jonathan Prioleaud seine Entscheidung. Seit einem Jahr betreibe man Aufklärungsarbeit bei Touristen und Einwohnern – es sei an der Zeit, zu einer „offensiveren Politik“ überzugehen. In Kraft tritt die Verordnung, die im April erlassen wurde, ab Juni. Bis dahin verteilt das Rathaus auf Anfrage gratis eine kleine Plastikbox in Form eines Hundeknochens, die zwei Mülltütchen enthält.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kommunikations-Coup oder echtes Problem?

Manche verdächtigen Prioleaud, er zielte vor allem auf einen Kommunikations-Coup ab, um von sich reden zu machen. Doch andere Gemeinden könnten folgen. „Hundekot kann zu einer echten Plage in manchen Gemeinden werden und das führt vor allem zur Stigmatisierung von Hunden und ihren Besitzern“, sagte Loïc Dombreval, Abgeordneter der Präsidentenpartei La République en Marche und Spezialist für Tierfragen, gegenüber Medien.

So viel kostet das Hundehäufchen

In den meisten französischen Städten liegt die Strafe für liegen gelassene Hundehaufen bei 35 Euro, doch die jeweiligen Rathäuser können auch höhere Summen festlegen: In Lille sind es 50 Euro, in der ebenfalls nordfranzösischen Stadt Saint-Omer 200 Euro und in der Gemeinde Étaples 335 Euro – denn zum Bußgeld in Höhe von 68 Euro kommt die Rechnung für das Entfernen durch den kommunalen Reinigungsdienst von 267 Euro.

Die Missetäter werden dabei nicht nur in flagranti erwischt, sondern bisweilen auch durch Videoüberwachung identifiziert. DNA-Tests wie in manchen Städten in Spanien oder Italien werden bislang aber nicht durchgeführt. Ganz neu sind horrende Strafen für die Verschmutzung des öffentlichen Raums in Frankreichs nicht. Im vergangenen Jahr gab das elsässische Städtchen Obernai bekannt, ein Bußgeld in Höhe von 1000 Euro für alle zu verhängen, die auf die eine oder andere Weise Müll auf der Straße ablegen – dazu werden auch Zigarettenstummel und übrigens auch Hundekot gezählt. Ob dies dazu führte, dass sich Hundehalter stärker am Riemen reißen, darüber gibt es leider keine verlässlichen Angaben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.