Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach Vorfall in Dresden

Klimaaktivisten kleben sich an Gemälde in Frankfurter Kunstmuseum

ARCHIV - 15.07.2022, Berlin: «Öl sparen statt bohren!» steht auf der Hand einer Demonstrantin der Gruppe «Letzte Generation», die sich auf dem Asphalt festgeklebt hat. Nach Straßenblockaden von Klimaaktivisten hat die Berliner Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben inzwischen in 114 Fällen die Ermittlungen abgeschlossen. (zu dpa: «Nach Blockaden knapp 120 Fälle bei Staatsanwaltschaft abgeschlossen») Foto: Paul Zinken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

ARCHIV - 15.07.2022, Berlin: «Öl sparen statt bohren!» steht auf der Hand einer Demonstrantin der Gruppe «Letzte Generation», die sich auf dem Asphalt festgeklebt hat. Nach Straßenblockaden von Klimaaktivisten hat die Berliner Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben inzwischen in 114 Fällen die Ermittlungen abgeschlossen. (zu dpa: «Nach Blockaden knapp 120 Fälle bei Staatsanwaltschaft abgeschlossen») Foto: Paul Zinken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Frankfurt/Main. Erneute Protestaktion im Kunstmuseum: Zwei Klimaaktivisten haben sich am Mittwoch im Frankfurter Städel mit jeweils einer Hand an dem Rahmen eines großen Gemäldes festgeklebt. Das Bild „Gewitterlandschaft mit Pyramus und Thisbe“ von Nicolas Poussin stehe heute symbolisch für den zerstörerischen Kurs der aktuellen Politik, erklärte die Gruppe „Letzte Generation“. Eine Städel-Sprecherin bestätigte, dass es eine Protestaktion im Museum gegeben habe. „Der Betrieb lief aber normal weiter“, sagte sie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach Angaben der Polizei hat das Städel Anzeige gegen die Aktivisten erstattet. Beide seien vom Rahmen gelöst worden, sagte ein Polizeisprecher. Nach Angaben des Museums wurde der Bilderrahmen bei der Aktion beschädigt, derzeit wird geprüft, in welchem Umfang.

Erst am Dienstag hatte es eine ähnliche Aktion in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden gegeben. Zwei Aktivisten der „Letzten Generation“ hatten jeweils eine Hand an den Rahmen von Raffaels „Sixtinischer Madonna“ geklebt. Die Galerie wurde nach dem Vorfall zunächst geschlossen, alle Besucher mussten das Gebäude verlassen. Die Polizei bestätigte am Dienstag, dass Ermittlungen gegen die beiden Aktivisten laufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Am Dienstag klebten sich zwei Umweltaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" an dem Gemälde "Sixtinische Madonna" von Raffael fest.

Am Dienstag klebten sich zwei Umweltaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" an dem Gemälde "Sixtinische Madonna" von Raffael fest.

„Mit Aktionen wie der heutigen wird der Widerstand gegen den Kurs der Bundesregierung unignorierbar auch an Orte der Kunst und Kultur getragen“, hieß es seitens der „Letzten Generation“ am Mittwoch. „Orte, die einem absoluten Kollaps des Weltklimas und einem folgenden Zusammenbruch sozialer Systeme ebenso zum Opfer fallen werden wie unzählige Leben, wenn nicht endlich die Notbremse gezogen wird.“

In diesem Jahr blockierten die Klimaaktivisten der „Letzten Generation“ bundesweit bereits Hunderte Straßen. Die Aktivisten fordern von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), dass sie sich stärker für den Ausbau der erneuerbaren Energien einsetzen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen