Fluglotsen in Los Angeles warnen vor „Typ mit Raketenrucksack“

  • Wenige Kilometer vom Internationalen Flughafen in Los Angeles soll ein Mann mit einem Jetpack gesichtet worden sein.
  • Ein Pilot meldete den Vorfall in etwa 1,5 Kilometern Höhe.
  • Es ist nicht das erste Mal, dass eine solche Sichtung gemeldet wurde.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Die US-Bundespolizei geht einem Bericht über eine fliegende Person mit einem Raketenrucksack im Himmel über dem Internationalen Flughafen von Los Angeles nach. Der Pilot einer Boeing 747 habe per Funk einen „möglichen Jetpack-Mann in Sicht“ gemeldet, berichtete die Zeitung „Los Angeles Times“.

Der Pilot habe ein solches, einem Raketenrucksack ähnelndes Objekt am frühen Mittwochabend in 24 Kilometern Entfernung vom Flughafen in etwa 1500 Metern Höhe gesehen, sagte ein Sprecher der Flugaufsichtsbehörde FAA der Zeitung. Als Vorsichtsmaßnahme hätten Fluglotsen andere Piloten in der Umgebung gewarnt. „Seid vorsichtig, der Jetpack-Typ ist wieder da“, hieß es in einer der Mitteilungen.

„Habt ihr ein UFO gesehen?“, fragt einer der Lotsen einen Piloten. „Wir haben geschaut, aber wir haben (die Superhelden-Comicfigur) Iron Man nicht gesehen“, antwortet der Pilot.

Die Bundespolizei ermittle zusammen mit der FAA zu dem Bericht, erklärte FBI-Sprecherin Laura Eimiller der „Times“ in einer E-Mail. Die Behörde hat bereits drei weitere mögliche Jetpack-Sichtungen im Himmel über Los Angeles geprüft. Keiner der Berichte habe verifiziert werden können, erklärte Eimiller.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen