Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Flammen wüten im Flüchtlingslager Moria: Tausende Menschen fliehen

Flüchtlinge und Migranten versuchen, den Hafen von Mytilene zu erreichen, als die Polizei während eines Brandes im Flüchtlingslager Moria auf der nordöstlichen Ägäisinsel Lesbos, eine Straße blockiert.

Mehrere Brände haben das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos massiv verwüstet und Tausende Bewohner in die Flucht getrieben. Das Feuer habe sich im und rund um das unter Quarantäne stehende Camp ausgebreitet, sagte der Bürgermeister von Mytilini, Stratos Kytelis, dem privaten Radiosender Skai. Mehr als 12 000 Migranten aus Moria würden aktuell auf einer Autobahn von der Polizei überwacht. “Es ist eine sehr schwierige Situation, weil einige von jenen, die da draußen sind, positiv auf das Coronavirus getestet worden sind.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Feuer aus Protest gelegt?

Vertreter von Polizei und Feuerwehr sagten der Nachrichtenagentur AP, dass die Feuer in der Nacht zum Mittwoch ausgebrochen seien. Angaben zu möglichen Verletzten machten sie zunächst nicht. Die Brandursache und das volle Ausmaß der Schäden seien noch unklar. Örtliche Medien berichteten, die Feuer in Moria seien aus Protest gegen einen über das Camp verhängten Corona-Lockdown gelegt worden. Dies wollten die Behörden nicht bestätigen, erklärten aber, dass Feuerwehrleute auf "Widerstand" einiger Lagerbewohner gestoßen seien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Überfülltes Flüchtlingslager Moria auf Lesbos niedergebrannt

Auf der Insel wurde laut Medienberichten der Notstand ausgerufen. Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl forderte die Bundesregierung zum sofortigen Handeln auf.

Bereitschaftspolizisten postieren sich

Am frühen Morgen hatten sich Bereitschaftspolizisten rund um das Lager und entlang einer fünf Kilometer langen Route zu Mytilini postiert. Die Stadt ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum von Lesbos. Mit dem Vorgehen wollten die Einsatzkräfte offenbar verhindern, dass Migranten den Hafen von Mytilini erreichen. Im massiv überfüllten Lager Moria und Umgebung lebten rund 12 500 Menschen. Dort wurden vergangene Woche die Beschränkungen verschärft, nachdem bei einem Bewohner das Corona-Virus festgestellt worden war. Nach Angaben von Gesundheitsämtern vom Dienstag sind inzwischen 35 Fälle bestätigt. Die Betroffenen wurden an einem separaten Ort in Isolation gehalten, der von den Bränden verschont geblieben sei, hieß es.

RND/AP

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen