Feuerwehrleute rüsten sich für Orkantief „Sabine“

  • Noch sind die Auswirkungen nicht ganz klar, aber die Feuerwehren rüsten sich für Orkantief „Sabine".
  • Die volle Wucht des Sturms wird in den Abendstunden des Sonntags und in der Nacht zu Montag erwartet.
  • Angekündigt sind bis jetzt schwere Sturmböen aus Südwest bis West mit Windstärken zwischen zehn und elf in der Spitze.
Anzeige
Anzeige

Während das Orkantief „Sabine“ noch über den Nordatlantik zieht, treffen die Feuerwehren im Kreis Paderborn die letzten Vorbereitungen, um für die erwarteten Folgen des Sturms gerüstet zu sein. Bis zu 2600 aktive Feuerwehrleute stehen in den zehn Kommunen des Kreises für umfassende Hilfseinsätze bereit. Die volle Wucht des Sturms wird in den Abendstunden des Sonntags und in der Nacht zu Montag erwartet.

Angekündigt sind bis jetzt schwere Sturmböen aus Südwest bis West mit Windstärken zwischen zehn und elf in der Spitze. In den freien Berglagen besteht auch die Gefahr von Orkanböen der Stärke zwölf. Begleitet wird das Orkantief von ergiebigem Dauerregen. Falls diese Windstärken tatsächlich eintreten, rechnen Keuter und Müller mit zahlreichen umstürzenden Bäumen und gesperrten Straßen. Da in den meisten Fällen die Schäden aus Sicherheitsgründen erst nach Abflauen des Sturms beseitigt werden können, muss auch am Montagmorgen mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen