Feuerwehr will keine privaten Pools auffüllen

  • In Nordhorn häufen sich Anfragen von Privatleuten bei der Freiwilligen Feuerwehr.
  • Die Leute wollten ihre Swimmingpools auffüllen lassen - das gehe mit dem Feuerwehrschlauch schlicht schneller.
  • Die Feuerwehr stellt nun klar, dass sie dafür nicht ausrückt.
Anzeige
Anzeige

Nordhorn. Retten, löschen, bergen, schützen, Pool auffüllen? Nach einer Häufung von Anfragen hat die Freiwillige Feuerwehr in der Kleinstadt Nordhorn im Westen Niedersachsens klargestellt, dass sie nicht zu Einsätzen zum Auffüllen privater Swimmimgpools ausrückt. In jüngster Zeit hätten sich entsprechende Anfragen gehäuft, sagte Nordhorns Stadtsprecher Henrik Eickelkamp am Freitag.

Das Befüllen eines Pool mit einem Wasserschlauch dauert deutlich länger als mit einem Feuerwehrschlauch. Trotzdem muss dafür die Hauswasserversorgung genutzt werden, sagte der Stadtsprecher. "Ich habe den Eindruck, dass viele Leute gar nicht wissen, dass wir eine Freiwillige Feuerwehr haben, und dass die Mitglieder eigentlich ganz froh sind, wenn sie mal nicht gerufen werden", sagte der Stadtsprecher.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen