FBI: Attentäter von Nashville glaubte an Verschwörungstheorien

  • Wie das FBI am Montag zum Abschluss seiner Ermittlungen im Fall des Anschlags in der US-Stadt Nashville an Weihnachten mitteilt, waren Verschwörungstheorien und paranoide Gedanken offenbar der Auslöser.
  • Ein Mann hatte sich am 25. Dezember in seinem Wohnwagen in die Luft gejagt.
  • Zuvor war eine Warnung abgespielt worden, bald werde in der Gegend eine Bombe hochgehen.
Anzeige
Anzeige

Washington. Verschwörungstheorien und paranoide Gedanken waren offenbar der Auslöser für den Anschlag an Weihnachten in der US-Stadt Nashville. Belege für soziale oder politische Ideologien als Motiv gebe es nicht, teilte die Polizeibehörde FBI am Montag zum Abschluss ihrer Ermittlungen in dem Fall mit. Am frühen Morgen des Weihnachtstags in den USA (25. Dezember) hatte sich ein Mann in Nashville in seinem Wohnwagen in die Luft gejagt. Vorher wurde eine Warnung abgespielt, bald werde in der Gegend eine Bombe hochgehen. Die Explosion verursachte Schäden an Dutzenden Gebäuden.

Nach Ansicht des FBI entschied sich der Attentäter für Ort und Zeit, um einerseits zwar eine große Wirkung zu erreichen und andererseits aber die Wahrscheinlichkeit von „übermäßiger Beschädigung“ gering zu halten. Der Mann habe alleine gehandelt, um sich zu töten. Angetrieben worden sei er von seinem langen Glauben an mehrere Verschwörungstheorien und Paranoia. Ein weiterer Faktor seien zudem sich verschlechternde zwischenmenschliche Beziehungen gewesen.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen