Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kein Regen, oder doch? Warum aktuelle Wetterprognosen oft nicht stimmen

Auf Schauer folgt ein Regenbogen: Das Wetter ist derzeit eher unbeständig.

Hannover. Laut Wettervorhersage soll es den ganzen Tag regnen, dann scheint plötzlich doch die Sonne: Dieses Phänomen tritt zurzeit immer wieder auf. Das liegt zum Teil an der unbeständigen Wetterlage, sagt Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterdienst Wetterkontor. Aber auch die von den Wetterportalen genutzten Daten selbst können unzuverlässig sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Regenschauer sind im Sommer sehr ungleich verteilt

Dass sich Sonne und Wolken derzeit schnell abwechseln können, ist gewöhnlich für die sommerliche Jahreszeit. Bei einer Wetterlage mit vielen Schauern und Gewittern sei die Wahrscheinlichkeit der Niederschläge dann sehr ungleich verteilt, sagte Schmidt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Schauer sind recht großflächig, aber treffen nicht jeden Ort in gleichem Maße. Wo sie dann genau runterkommen, ist schwierig vorherzusagen.“

So könne es beispielsweise sein, dass die Regenwahrscheinlichkeit insgesamt sehr hoch ist, aber unterschiedlich viel Regen an verschiedenen Orten derselben Stadt niedergeht. „Da hört man dann auch oft diese typischen Geschichten, dass jemand bei Sonne losgefahren und im Regen angekommen ist“, so Schmidt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Im Winter sei das hingegen anders. „Da gibt es meistens Frontniederschläge mit Dauerregen, der Regen ist recht gleichmäßig über eine große Fläche verteilt.“ Und dementsprechend sicher könnten die Niederschläge vorhergesagt werden.

Warum liegen manche Wetterportale mit ihren Vorhersagen falsch?

Insbesondere Wetter-Apps auf Smartphones sind oft ungenau oder treffen immer wieder falsche Vorhersagen – und das liegt nicht nur an der unbeständigen Wetterlage: Die Anbieter nutzen vor allem die Daten des kostenfreien amerikanischen Modells, dem Global Forecast System (GFS). Deutschland ist landschaftlich aber viel kleinteiliger als Amerika. Deshalb sind Wetter-Apps, die Daten nach dem europäischen (ECMWF) oder deutschen Wettermodell (ICON) auswerten, genauer in ihren Auflösungen und in der Erfassung regionaler Unterschiede. Von der Nutzung vorinstallierter Wetter-Apps rät Diplom-Meteorologe Schmidt deshalb ab: „Vorhersagen auf dem Handy sind mit Vorsicht zu genießen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Regenradare sind laut Schmidt deutlich zuverlässiger. „Dort werden die Niederschlagsgebiete abgebildet und alle paar Minuten aktualisiert.“ Die Radarbilder des Deutschen Wetterdienstes zeigen dadurch den „aktuellen Istzustand“ und sind daher keine Vorhersage. „Das ist sehr sicher“, so Schmidt.

RND/al

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.