Fall Breonna Taylor: Angeklagter Polizist bestreitet Schuld

  • Der Tod der Afroamerikanerin Breonna Taylor durch Schüsse der Polizei in ihrem eigenen Zuhause hat Amerika aufgewühlt.
  • Eine umstrittene Entscheidung der Behörden löst Empörung und Protest aus.
  • Der angeklagte Polizist plädiert jetzt auf nicht schuldig.
Anzeige
Anzeige

Louisville. Der im Zusammenhang mit dem Tod der Schwarzen Breonna Taylor angeklagte Polizist hat auf nicht schuldig plädiert. Er war in der vergangenen Woche wegen mutwilliger Gefährdung angeklagt worden, weil er auch in die Nachbarwohnung geschossen hatte.

Er hatte im März vergangenen Jahres mit zwei weiteren Polizisten bei einer Drogenrazzia Taylors Wohnung in Kentucky gestürmt. Die Polizisten feuerten Schüsse ab und trafen die Notfallsanitäterin tödlich.

Eine Geschworenenjury hatte vergangene Woche dagegen entschieden, Anklage wegen der Tötung Taylors zu erheben, was in den USA Proteste auslöste.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen