Explosion in Leverkusen: Chemische Reaktion soll Auslöser sein

  • Eine chemische Reaktion des Abfalls soll das Unglück mit sieben Toten in einem Leverkusener Chemiepark ausgelöst haben.
  • Demnach sei der Müll oberhalb der Selbsterwärmungstemperatur gelagert worden und habe zu einem Überdruck im Tank geführt.
  • Das bestätigt ein zweiter Zwischenbericht von Sachverständigen.
Anzeige
Anzeige

Leverkusen. Im Fall der schweren Explosion in der Leverkusener Sondermüll-Verbrennungsanlage mit sieben Toten haben sich die Hinweise verdichtet, dass eine chemische Reaktion des Abfalls das Unglück ausgelöst hat. Dies hätten experimentelle Untersuchungen des Abfalls, der in dem explodierten Tank gelagert wurde, ergeben, teilte die Bezirksregierung Köln am Dienstag mit. Die Ergebnisse der Untersuchungen habe ein Sachverständiger jetzt in seinem zweiten Zwischenbericht vorgelegt.

Danach soll die chemische Reaktion mit zunehmender Temperatur zu einem rapide ansteigenden Überdruck im Lagertank geführt haben. Dieser habe trotz der vorhandenen Tank-Sicherheitssysteme nicht mehr abgebaut werden können. Die Selbsterwärmung des Abfalls verbunden mit einem Druckanstieg sei durch die Experimente bestätigt worden.

Müll in Leverkusen wohl „oberhalb der Selbsterwärmungstemperatur gelagert“

Es habe sich um eine sich selbst beschleunigende Reaktion gehandelt. „Damit wäre bestätigt, dass der Abfall in Bürrig oberhalb der Selbsterwärmungstemperatur gelagert und so die Reaktion in Gang gesetzt wurde“, hieß es in der Mitteilung.

Anzeige

Bereits in der Vergangenheit sei dieser Abfall einer dänischen Firma in anderen europäischen Anlagen verbrannt worden. Nach Erkenntnissen der Bezirksregierung Köln habe er dort keine Unfälle verursacht.

Weitere Untersuchungen zu Chempark-Unglück stehen noch aus

Die Bezirksregierung will jetzt weitere Untersuchungen des Sachverständigen abwarten, bevor Schlussfolgerungen aus dem Ereignis und Konsequenzen gezogen werden können.

Bei der Explosion in Leverkusen am 27. Juli waren sieben Menschen ums Leben gekommen. 31 Menschen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft Köln hat ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und fahrlässiges Herbeiführen einer Explosion eingeleitet. Sie will herausfinden, ob menschliche Fehler zu dem Unglück geführt haben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen