• Startseite
  • Panorama
  • “Errungenschaft der Menschheit”: Elon Musk nach Rückkehr der ISS-Raumfahrer euphorisch

“Errungenschaft der Menschheit”: Elon Musk nach Rückkehr der ISS-Raumfahrer euphorisch

  • Nachdem die Space-X-Kapsel mit zwei US-Astronauten am Sonntagabend planmäßig zurück auf der Erde gelandet ist, zeigt sich Elon Musk euphorisch.
  • Der Space-X-Gründer sprach von einer "Errungenschaft der Menschheit".
  • Nach fast neunjähriger Pause war es das erste Mal, dass Astronauten von den USA aus zur ISS flogen, und das erste Mal, dass sie von einem privaten Raumfahrtunternehmen befördert wurden.
Anzeige
Anzeige

Washington. Nach der Rückkehr des von seiner Firma entwickelten Raumschiffs "Crew Dragon" von der ISS zur Erde hat sich SpaceX-Gründer Elon Musk euphorisch gezeigt. Darüber könne sich die ganze Welt freuen und es als "Errungenschaft der Menschheit" betrachten, sagte er am Sonntag (Ortszeit). Dies sei eine neue Ära des Raumflugs und der Weltraumforschung. 18 Jahre sei an dem Projekt gearbeitet worden.

Zuvor waren zwei Monate nach dem ersten bemannten Start der “Crew Dragon” zur ISS zwei US-Astronauten wieder zurück auf der Erde gekehrt. Robert Behnken und Douglas Hurley landeten am Sonntagnachmittag (Ortszeit) mit der Kapsel “Endeavour” im Golf von Mexiko vor der Küste des US-Bundesstaates Florida. Die beiden waren Ende Mai vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus gestartet.

Video
Raumkapsel "Dragon" kehrt zur Erde zurück
1:08 min
Die US-Astronauten Robert Behnken und Douglas Hurley waren Ende Mai als erste Astronauten überhaupt mit einer "Dragon"-Raumkapsel zur ISS geflogen.  © Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Es war nach fast neunjähriger Pause das erste Mal, dass Astronauten von den USA aus zur ISS flogen, und das erste Mal, dass sie von einem privaten Raumfahrtunternehmen befördert wurden. SpaceX hatte zuvor nur Fracht zur ISS transportiert.

Anzeige

Zuletzt waren im Sommer 2011 Astronauten mit der Raumfähre "Atlantis" zur ISS geflogen. Danach mottete die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa ihre Space-Shuttle-Flotte aus Kostengründen ein und war seither für Flüge zur ISS auf Russland angewiesen. Das war mit rund 80 Millionen Euro pro Flug in einer russischen Sojus-Kapsel nicht nur teuer, sondern kratzte auch mächtig am amerikanischen Ego.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen