Ermittlungen nach Bluttat in Radevormwald vor dem Abschluss

  • Nach der Gewalttat mit fünf Toten in Radevormwald (NRW) sind die Ermittlungen weitestgehend abgeschlossen.
  • Ein Vater hatte seine Familienmitglieder und dann sich selbst umgebracht.
  • Hinweise auf weitere Beteiligte gibt es nicht.
Anzeige
Anzeige

Radevormwald. Die Ermittlungen nach der Gewalttat mit fünf toten Familienmitgliedern in Radevormwald bei Wuppertal sind für die Ermittler weitgehend abgeschlossen. Aber noch arbeite die Mordkommission, auch die rechtsmedizinischen Untersuchungen gingen weiter, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Sonntag.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Samstag, einen Tag nach der Bluttat, erklärt, dass ein 41-Jähriger seine beiden kleinen Töchter, seine Ehefrau und seine Schwiegermutter mit einem Messer getötet und sich selbst das Leben genommen habe. Motiv sei wohl ein Scheitern der Ehe.

Verfahren wird voraussichtlich eingestellt

Die Ermittler hatten erklärt, da die Strafprozessordnung keine Ermittlungen gegen verstorbene Täter vorsehe und sich Hinweise auf weitere Beteiligte nicht ergeben hätten, werde das Todesermittlungsverfahren - wenn es nicht weitere Erkenntnisse gebe - eingestellt werden. Die fünf Toten waren am Freitagnachmittag entdeckt worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen