• Startseite
  • Panorama
  • Erfolg vor Gericht: Sonnenstudio im Kreis Segeberg darf wieder öffnen

Erfolg vor Gericht: Sonnenstudio im Kreis Segeberg darf wieder öffnen

  • Die Betreiberin eines Solariums im schleswig-holsteinischen Kreis Segeberg erzielt einen Erfolg vor Gericht.
  • Sie darf ihr Sonnenstudio nun wieder für Kunden öffnen.
  • Für andere Betreiber von Solarien gilt die Entscheidung aber nicht.
Anzeige
Anzeige

Kaltenkirchen. Im Kreis Segeberg müssen Sonnenstudios wegen der hohen Inzidenz eigentlich geschlossen bleiben. Aber eine Solariumbetreiberin aus Kaltenkirchen, einer Stadt in dem schleswig-holsteinischen Landkreis, hat nur vor Gericht erkämpft, dass sie ihr Studio öffnen darf, wie die „Lübecker Nachrichten“ (LN) berichten.

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hatte demnach einem Eilverfahren der Frau stattgegeben. Das Studio dürfe „entgegen der coronabedingten Schließungsanordnung des Kreises vorerst wieder öffnen“, teilte das Gericht laut „LN“ mit. Das Gericht sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Schließung des Sonnenstudios „offensichtlich rechtswidrig“ sei.

Die Entscheidung des Kreises verstoße „gegen den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes“, führte das Gericht demnach aus. Es bestehe kein ausreichender sachlicher Grund für die Ungleichbehandlung von Sonnenstudios einerseits und Tattoo-, Kosmetik- und Massagestudios andererseits, die weiterhin öffnen dürfen. Für andere Sonnenstudios in dem Kreis gelte die Entscheidung des Gerichts aber nicht.

RND/hsc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen