Erdrutsch in Norwegen: Suche nach Vermissten geht weiter

  • Knapp drei Wochen nach dem verheerenden Erdrutsch in Norwegen nehmen die Einsatzkräfte die Suche nach den Vermissten wieder auf.
  • Hoffnung, dass die drei Personen lebend gefunden werden, gibt es nicht mehr.
  • Noch vermisst werden zwei Frauen im Alter von 49 und 50 Jahren sowie ein 13-jähriges Mädchen.
Anzeige
Anzeige

Oslo. Nach dem tödlichen Erdrutsch in Norwegen haben die Einsatzkräfte einen neuen Anlauf unternommen, die Überreste von drei weiterhin vermissten Menschen zu finden. Nach fast zweiwöchiger Unterbrechung wurde die Suche nach den drei Vermissten - zwei Frauen im Alter von 49 und 50 Jahren sowie ein 13-jähriges Mädchen - in einer kleinen Gemeinde nördlich von Oslo am Montagvormittag wieder aufgenommen.

Es handele sich um ein großes Unglücksgebiet, das teils instabil sei und Gefahren für die Suchmannschaften berge, hatte die zuständige Polizei vergangene Woche mitgeteilt. Deshalb sei es äußerst wichtig, zielgerichtet zu suchen und zugleich die Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten.

Hoffnung aufgegeben

Zu dem Hunderte Meter langen und breiten Erdrutsch war es am 30. Dezember in der Kommune Gjerdrum nordöstlich von Oslo gekommen. Die Erdmassen hatten mehrere Häuser zerstört, mindestens zehn Menschen waren verletzt worden. Zehn weitere Menschen galten darauf als vermisst. An den ersten drei Tagen des neuen Jahres hatten die Rettungskräfte sieben davon tot gefunden, darunter ein zweijähriges Mädchen mit seinem Vater und seiner schwangeren Mutter sowie vier weitere Tote im Alter von 29 bis 69 Jahren. Die Hoffnung, die verbliebenen drei Vermissten lebend zu finden, war sechs Tage nach dem Abgang schließlich aufgegeben worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen