Erdrutsch in Mexiko: Mindestens ein Toter

  • Ein Erdbeben hat in der Region rund um Mexiko-Stadt einen verheerenden Erdrutsch ausgelöst.
  • Felsbrocken sind daraufhin Straßen und Gebäude herabgestürzt.
  • Mindestens ein Mensch kam dabei ums Leben, nun wird nach Überlebenden in den Trümmern gesucht.
Anzeige
Anzeige

Tlalnepantla. Ein Erdrutsch in der Nähe von Mexiko-Stadt hat mindestens eine Person getötet. Nach zehn Vermissten sollte ab Samstagmorgen (Ortszeit) weiter gesucht werden, wie Rettungsdienste mitteilten. Wegen der riesigen abgestürzten Felsbrocken und der engen Straßen war es jedoch schwierig, schweres Gerät an den Unglücksort zu bringen.

Erdbeben löste schweren Erdrutsch aus

Anwohner gruben bereits nach dem Erdrutsch vom Freitag nach Überlebenden. Bei Einbruch der Dunkelheit wurden sie jedoch zurückgezogen, weil die Gefahr bestand, dass weitere Felsbrocken vom Gipfel des Berges Chiquihuite herunterstürzen. Man habe das Gelände mit Drohnen überflogen und wolle kein Risiko eingehen, sagte der Vize-Innenminister des Staates México, Ricardo De La Cruz. Am Samstag solle zunächst der Abhang stabilisiert werden, bevor die Suche weitergehen könne.

Anzeige

Vor dem Erdrutsch hatte es am Dienstag in der Gegend ein schweres Erdbeben gegeben. Dem folgten heftige Regenfälle. Beides habe bei dem Unglück wohl eine Rolle gespielt, sagte Gouverneur Alfredo del Mazo.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen