Erdrutsch in Goldmine in Nicaragua: Mindestens zwei Tote

  • Nach tagelangem Regen stürzt in Nicaragua eine provisorische Mine ein. Mindestens 15 Bergleute werden verschüttet.
  • Der illegale Bergbau ist in der ganzen Region ein großes Problem.
  • Er führt zu Umweltschäden, sozialen Verwerfungen und immer wieder auch schweren Unfällen.
Anzeige
Anzeige

Managua. Bei einem Erdrutsch in einer Goldmine im Süden von Nicaragua sind mindestens zwei Bergleute ums Leben gekommen. Rettungskräfte hätten die Leichen von zwei Männern bergen können, sagte der Parteisekretär der sandinistischen Regierungspartei FSLN im Department Río San Juan, Johnny Gutiérrez, am Samstag. „Die Rettungsarbeiten gehen weiter“, sagte er dem regierungsnahen Nachrichtenportal Digital 19.

Bei dem Unglück waren Medienberichten zufolge mindestens 15 Bergleute verschüttet worden. In der Region hatte es in den vergangenen Tagen heftig geregnet. Entlang des Flusses San Juan an der Grenze zu Costa Rica gibt es nach Angaben der Zeitung „La Prensa“ mehr als 100 illegale Goldminen.

Illegaler Bergbau in vielen Ländern Lateinamerikas großes Problem

Der illegale Bergbau ist in zahlreichen Ländern Lateinamerikas ein großes Problem. Immer wieder kommt es in den schlecht gesicherten Minen zu schweren Unfällen. Außerdem ist der illegale Bergbau für Umweltschäden und eine Reihe sozialer Probleme verantwortlich.

Der stark gestiegene Goldpreis hatte zuletzt einen neuen Goldrausch entfacht. Schätzungen zufolge wurden in Venezuela bis zu 90 Prozent, in Kolumbien rund 80 Prozent und in Bolivien etwa 30 Prozent des Goldes illegal geschürft.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen