Experten warnen vor Tsunami nach Erdbeben in Indonesien

  • Nach dem Erbeben auf der auf der indonesischen Insel Sulawesi warnen Experten vor einem Tsunami.
  • Laut Experten könnte durch stärkere Nachbeben eine große Flutwelle ausgelöst werden.
  • Bei weiteren Erdstößen sollten sich die Menschen in Küstennähe in Sicherheit bringen.
Anzeige
Anzeige

Jakarta. Experten in Indonesien haben die Bevölkerung in der Region West-Sulawesi vor einem möglichen Tsunami nach dem Erdbeben der Stärke 6,2 gewarnt. Sollte es stärkere Nachbeben geben, könne es zu Erdrutschen auf dem Meeresgrund kommen, die eine große Welle auslösen könnten, zitierte die Nachrichtenagentur Antara News die Agentur für Meteorologie und Geophysik. Wenn Menschen in Küstennähe weitere Erdstöße verspürten, sollten sie sich umgehend in Sicherheit bringen, ohne eine Tsunami-Warnung abzuwarten, sagte Agenturchef Dwikorita Karnawati.

Er erinnerte an das verheerende Beben der Stärke 7,5 im Jahr 2018 auf Sulawesi, als es nach dem Erdstoß nur drei Minuten dauerte, bis eine meterhohe Flutwelle die Stadt Palu und die umliegenden Gemeinden verwüstete. Mehr als 4000 Menschen fielen den beiden Naturkatastrophen zum Opfer.

Bei dem Erdbeben am Freitag wurden bislang mehr als 30 Todesopfer bestätigt. Die meisten Toten gab es im Gebiet der Provinzhauptstadt Mamuju. Weitere 600 Menschen seien verletzt worden, 200 von ihnen schwer, teilte die nationale Such- und Rettungsagentur mit. Jedoch wurden weitere Menschen unter den Trümmern vermutet.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen