Nach Erdbeben mit fast 2000 Toten in Haiti: Unwetter verschärft Not und Elend

  • Seit Tagen harren Tausende Erdbebenopfer in Haiti inzwischen inmitten von Trümmern aus.
  • Es fehlt an allem – und vielerorts ist noch keine Hilfe angekommen.
  • Nicht nur die Folgen des Bebens und ein Tropensturm erschweren die Lage.
Anzeige
Anzeige

Les Cayes. Vier Tage nach dem Erdbeben in Haiti mit mehr als 1900 Todesopfern warten viele Überlebende immer noch auf dringend notwendige Unterstützung. „Es gibt ein ernstes Problem bei der Verteilung der Hilfe“, schrieb die Journalistin Nancy Roc am Mittwoch auf Twitter. Bisher komme diese nur in den zwei größten Städten des betroffenen Gebiets im Südwesten des Karibikstaates – Les Cayes und Jérémie – an.

Die anderen Gemeinden würden vernachlässigt, Hilferufe an die nationalen Behörden blieben unbeantwortet, berichtete die Zeitung „Le Nouvelliste“. Es fehlte nach Berichten in sozialen Medien vielerorts weiter am nötigsten - an Lebensmitteln und Medikamenten, aber auch an Zelten.

Die Zahl der bestätigten Todesopfer hatte sich nach Angaben von Haitis Zivilschutzbehörde am Dienstag noch einmal um mehr als 500 auf 1941 erhöht. Mehr als 9900 Menschen seien verletzt worden, gut 37.000 Häuser zerstört, fast 47.000 Gebäude beschädigt. Nach Unicef-Angaben waren 1,2 Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen. Es wurden noch zahlreiche Opfer unter den Trümmern vermutet. Immerhin: Am Dienstag wurden 16 Menschen lebend geborgen.

Anzeige

Medizinische Versorgung schwierig

Anzeige

Darüber hinaus wurden viele landwirtschaftliche Betriebe zerstört, oft die wichtigste Versorgungsquelle armer Menschen für Lebensmittel. „Wir haben nichts. Selbst die Tiere sind verloren. Sie wurden vom Steinschlag getötet”, sagt ein 30-jähriger Bauer im Dorf Fleurant, das in der Nähe des Epizentrums liegt.

Im Krankenhaus von L’Asile im Südwesten treffen Tage nach dem Beben noch Menschen mit Arm- und Beinbrüchen aus entlegenen Dörfern ein. Am Dienstag waren es fünf, sagte Krankenhausdirektor Sonel Fevry. Armut, schlechte Straßen und der Glaube an Naturmedizin verschärften oft noch die Probleme. „Wir tun was wir können, entfernen nekrotisches Gewebe, geben ihnen Antibiotika und versuchen, sie (Brüche) zu schienen”, sagt er. Aber die Straßen seien so schlecht, dass es nicht jeder bis zum Krankenhaus schaffe.

Anzeige
Video
Haiti: Zahl der Toten steigt nach Erdbeben auf fast 1300
1:23 min
Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben im Karibikstaat Haiti ist nach offiziellen Angaben auf rund 1300 gestiegen. Zudem wurden tausende Menschen verletzt.  © Reuters

Verzögerungen bei der Verteilung von Hilfsgütern

Das Beben der Stärke 7,2 hatte sich am Samstagmorgen (Ortszeit) nahe der Gemeinde Saint-Louis-du-Sud östlich von Les Cayes in einer Tiefe von rund zehn Kilometern ereignet. Es traf ein Land, in dem viele Menschen in bitterer Armut leben und das für Naturkatastrophen anfällig ist.

Die Erdbebenregion war im Jahr 2016 von Hurrikan „Matthew“ verwüstet worden - mehr als 500 Menschen starben. Bei einem Erdbeben der Stärke 7,0 im Januar 2010, dessen Zentrum nahe der dicht besiedelten Hauptstadt Port-au-Prince lag, waren mehr als 220.000 Menschen ums Leben gekommen. Der Wiederaufbau litt stark unter Korruption und Verschwendung.

Der Chef des Zivilschutzes, Jerry Chandler, räumte im Radiosender Magik9 Verzögerungen bei der Verteilung von Hilfsgütern ein, wie „Le Nouvelliste“ berichtete. Er begründete dies demnach mit der schwierigen Organisation, die durch den Durchzug des Tropensturms „Grace“ in der Nacht zum Dienstag zusätzlich erschwert worden sei. Dieser hatte mancherorts Überschwemmungen verursacht und zahlreichen Menschen zugesetzt, die im Freien schliefen.

UN sagt Hilfe zu

Haitis ohnehin stark unterfinanziertes Gesundheitssystem ist durch die sich zuletzt verschlimmernde Corona-Pandemie überstrapaziert. Hinzu kommt eine tiefe politische Krise, die sich nach der Ermordung des Staatspräsidenten Jovenel Moïse durch eine Kommandotruppe in seiner Residenz in der Nacht zum 7. Juli noch verschärft hatte. Kämpfe zwischen Banden legen Teile der Hauptstadt Port-au-Prince immer wieder lahm, sie trieben im Juni nach UN-Zahlen rund 15 000 Menschen in die Flucht.

Banden kontrollieren auch die Hauptstraße in den Süden des Landes und blockieren sie. Die Regierung und UN-Vertreter hätten ausgehandelt, dass zwei Hilfskonvois die Straße befahren dürften, teilte die UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) am Dienstag mit. Am Mittwoch meldete der Zivilschutz, ein Konvoi von acht Lastwagen bringe Lebensmittel, Wasser und andere wichtige Güter in das Erdbebengebiet.

Die Vereinten Nationen (UN) sagten acht Millionen US-Dollar (knapp sieben Millionen Euro) Nothilfe zu, die Europäische Union (EU) drei Millionen Euro. Auch lateinamerikanische Länder schickten Hilfsgüter.

RND/dpa/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen