Erdbeben der Stärke 6 erschüttert die Türkei

Deckenlampen schwanken, Dächer stürzen ein, Menschen rennen auf die Straße: In der türkischen Provinz Denizli versetzt ein starkes Erbeben die Menschen in Angst.

Anzeige
Anzeige

Istanbul. Ein Erdbeben der Stärke 6 hat am Donnerstag den Südwesten der Türkei erschüttert. Medien meldeten, die Erdstöße seien bis in den rund 185 Kilometer entfernten Badeort Antalya zu spüren gewesen. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde AFAD lag das Zentrum im Bezirk Bozkurt in der Provinz Denizli.

In der Bezirkshauptstadt habe es keine Todesopfer gegeben, sagte Bürgermeisterin Birsen Celik dem Sender NTV. Auch AFAD-Chef Mehmet Güllüoglu gab Entwarnung - Tote habe es nicht gegeben. Medien berichteten unter Berufung auf AFAD am späten Nachmittag aber, dass mindestens 23 Menschen verletzt in Krankenhäuser gebracht worden seien. In die entlegeneren Dörfer seien Teams entsandt worden, um die Schäden festzustellen, sagte Bürgermeisterin Celik. In einem Viertel von Bozkurt-Stadt waren demnach zwischen 80 und 100 der 192 Häuser beschädigt worden.

Erdbeben in der Türkei: Menschen laufen panisch auf die Straßen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Sender CNN Türk berichtete, Menschen seien in Panik auf die Straße gelaufen. Im Fernsehen liefen offenbar von Handykameras aufgenommene Amateurvideos von Menschen, die sich besorgt an Straßenecken versammelten oder von schwankenden Deckenlampen und Stromkabeln.

Die Türkei gilt als besonders erdbebengefährdet. Die Provinz Denizli war in den vergangenen Monaten schon mehrfach betroffen. Als besonders gefährdet gilt die Millionenmetropole Istanbul. Forscher vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel hatten Mitte Juli im Fachblatt „Nature Communications“ eine Studie veröffentlicht, in der stand, dass sich unter dem Marmarameer nahe Istanbul eine erhebliche tektonische Spannung mit großem Erdbebenpotenzial entwickelt habe. Das würde reichen, um ein Beben der Stärke 7,1 bis 7,4 auszulösen.

1999 starben in Istanbul mehr als 17.000 Menschen bei einem Erdbeben

Unter dem Marmarameer liegt ein Abschnitt der sogenannten Nordanatolischen Störung, die die Grenze zwischen der eurasischen und der anatolische Erdplatte markiert.

Anzeige

Bei dem schlimmsten Beben in der jüngeren Vergangenheit waren in Istanbul vor fast 20 Jahren, im Jahr 1999, mehr als 17.000 Menschen ums Leben gekommen.

Lesen Sie auch: Neue Forschungsergebnisse: Löst der Vollmond Erdbeben aus?

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen