Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Er töte wahllos und ohne Betäubung: Hamburger Behörde beendet Vertrag mit Schäfer

Tierquälerei auf dem Deich.

Hamburg. Das Bezirksamt Hamburg Mitte hat den Vertrag mit einem der Tierquälerei beschuldigten Deichschäfer gekündigt. Das teilte das Bezirksamt am Mittwoch mit. Der Tierschutzverein von 1841 hatte dem Schäfer wiederholt Tierquälerei vorgeworfen und sich an das Bezirksamt gewandt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Bezirksamt habe den Anfangsverdacht der Tierquälerei an die zuständige Behörde weitergeleitet, wie die Pressesprecherin des Bezirksamts Hamburg Mitte, Sorina Weiland, am Mittwoch mitteilte. Der Vertrag werde jedoch deshalb nicht fortgesetzt, weil es Mängel in der fachlichen und sachlichen Ausführung der Arbeit gegeben habe.

Die ersten Vorwürfe gegen den Schäfer seien im Mai gemeldet worden, teilte der Tierschutzverein von 1841 mit. Für die Schafe sei im Hochsommer kein Wasser bereitgestanden, der Schäfer habe wahllos Tiere ohne Betäubung getötet oder Lämmern mit dem Hammer auf den Kopf geschlagen, sagte Sina Hanke vom Tierschutzverein von 1841.

Lesen Sie auch: Ekelerregendes Video: Brennende Zigarette in Mund von Katze gesteckt

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken