Er ist wieder da: Entführter Nasenbär zurück in Isernhagen

  • Seit einer Woche beschäftigt der Fall eines entführten Nasenbären die Polizei in Isernhagen bei Hannover.
  • Jetzt ist das Tier wieder aufgetaucht – verletzt und abgemagert.
  • Was hinter dem Verschwinden des Tieres steckt, ist weiter unklar.
Anzeige
Anzeige

Isernhagen. Ein Nasenbär aus Isernhagen bei Hannover ist eine Woche nach seiner angeblichen Entführung wieder aufgetaucht. Ein Passant fand das Tier verletzt und abgemagert auf einem Parkplatz in der Nähe der Wildtierstation, auf der es zuvor untergebracht war. Jetzt ist der Exot zurück in der Station – und die Polizei bemüht sich weiter um eine Aufklärung des Entführungsfalles, wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) berichtet.

Gefunden hat den Nasenbären Mike Gutzeit. Er habe zunächst gar nichts mit dem Tier anfangen können, sagte er der HAZ. Erst über Google sei er auf die Berichte zum Verschwinden des südamerikanischen Tiers aufmerksam geworden. Für ihn hat sich die Mühe gelohnt: Die Betreiber der Wildtierstation hatten 5000 Euro Belohnung für Hinweise auf ihren abhandengekommenen Schützling ausgesetzt.

Anzeige

Der Nasenbär war von den Mitarbeitern der Station auf dem Truppenübungsplatz zwischen Langenhagen und Isernhagen eingefangen worden. Wie er dorthin kam, ist unbekannt – ebenso wie der Ablauf seines Verschwindens. Nach Erkenntnissen der Polizei wurde der Käfig aufgebrochen. Wer dafür verantwortlich ist, ist ungeklärt. Momentan ermittle die Polizei in alle Richtungen, berichtet die HAZ.

Anzeige

Nasenbären sind eine in Süd- und Mittelamerika sowie im Südwesten der USA verbreitete Gattung der Kleinbären. Charakteristisch für die selten über 70 Zentimeter langen Tiere ist ihr verlängerter und beweglicher Rüssel, mit dem sie den Boden nach Nahrung durchwühlen. Es sind drei Arten von Nasenbären bekannt.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen