• Startseite
  • Panorama
  • Er hat elf Präsidenten erlebt: Früherer Butler des Weißen Hauses nach Corona-Infektion gestorben

Er hat elf Präsidenten erlebt: Früherer Butler des Weißen Hauses nach Corona-Infektion gestorben

  • Der frühere Butler des Weißen Hauses, Wilson Jerman, ist im Alter von 91 Jahren gestorben.
  • Jerman begann seine Arbeit im Weißen Haus unter Präsidet Dwight D. Eisenhower.
  • Informationen vom Donnerstag zufolge hatte sich Wilson Jerman mit Covid-19 angesteckt.
Anzeige
Anzeige

Washington. Er begann als Reinigungskraft und war ein Fixpunkt für elf Präsidentenfamilien - jetzt ist der frühere Butler des Weißen Hauses, Wilson Jerman im Alter 91 Jahren gestorben. "Mit seiner Freundlichkeit und Fürsorge hat Wilson Jerman jahrzehntelang geholfen, das Weiße Haus für Präsidentenfamilien zu einem zu Hause zu machen - unsere eingeschlossen", schrieb die frühere First Lady Michelle Obama. Ähnlich äußerte sich die einstige First Lady Hillary Clinton. Informationen vom Donnerstag zufolge hatte sich Jerman mit Covid-19 angesteckt.

Jerman begann seine Arbeit im Weißen Haus unter Präsidet Dwight D. Eisenhower der 1953 bis 1961 regierte. Dessen Nachfolger John F. Kennedy beförderte Jerman zum Butler. Dazu habe dessen Frau Jacqueline maßgeblich beigetragen, sagte Jermans Enkelin Jamila Garrett dem Fernsehsender Fox News.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

“Er war einfach ein großartiger Zuhörer”

Anzeige

Der frühere Präsident George W. Bush und seine Frau Barbara erinnerten sich an Jerman als einen liebenswürdigen Menschen, der morgens der Erste und abends der Letzte gewesen sei, dem sie in ihrem Amtssitz begegnet seien. Im hohen Alter arbeitete er noch als Fahrstuhlführer und ging während der Amtszeit von Präsident Barack Obama in den Ruhestand.

Jerman habe vielen Präsidenten in harten Zeiten zur Seite gestanden, sagte Desiree Barnes, die unter Obama als Praktikantin im Weißen Haus gearbeitet hatte. "Stellen sie sich vor, da zu sein, als Präsident Kennedy ermordet wurde, und dann die First Lady empfangen zu müssen." Auch mit dem Personal sei er sehr fürsorglich gewesen, erinnerte sich Barnes. Jerman habe ihr etwas zu essen besorgt, wenn sie noch nichts hatte und während eines heftigen Schneesturms extra bei ihr angerufen und gefragt, ob alles in Ordnung sei. "Er war ein wirklich einfühlsamer Mann. Er war einfach ein großartiger Zuhörer", sagte Barnes.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen