• Startseite
  • Panorama
  • Er glaubt, dass Impfstoff die DNA verändert: Apotheker zerstört 500 Corona-Impfdosen

Er glaubt, dass Impfstoff die DNA verändert: Apotheker zerstört 500 Corona-Impfdosen

  • Der Mitarbeiter einer Krankenhausapotheke im US-Bundesstaat Wisconsin zerstört rund 500 Corona-Impfstoffdosen.
  • Der bekennende Verschwörungstheoretiker begründet seine Tat damit, dass die Impfung „Menschen schaden“ und „ihre DNA verändern“ würde.
  • Nun kommt der Apotheker vor Gericht, ihm drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis.
Anzeige
Anzeige

Grafton. Weil er rund 500 Dosen des Coronavirus-Impfstoffes des Herstellers Moderna absichtlich verderben ließ, wurde ein Mitarbeiter einer Krankenhausapotheke im US-Bundesstaat Wisconsin im Dezember festgenommen. Der Fall sorgte über die Grenzen der USA hinaus für Schlagzeilen, inzwischen hat sich der 46-Jährige zum Motiv der Tat geäußert - und das liegt im Bereich bekannter Verschwörungstheorien.

Ermittlungen ergaben, dass der Verdächtige den Impfstoff vorsätzlich aus der Kühlung genommen und über Nacht draußen stehen gelassen hatte, erklärte die Polizei in Grafton nach seiner Festnahme. Der 46-Jährige habe zugegeben, dass er gewusst habe, dass die Impfdosen damit unbrauchbar wurden. Die Klinik entließ den Krankenhausapotheker sofort nach Bekanntwerden der Tat.

Kollegen von Verschwörungstheorien erzählt

Anzeige

Motiv des Apothekers seien offenbar Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffes gewesen. Ermittler gaben an, dass er bekennender Verschwörungstheoretiker sei, wie die „New York Times“ berichtet. Demnach hätte er seinen Kollegen mehrfach von Verschwörungstheorien erzählt. Gegenüber Ermittlern soll er geäußert haben, die Impfung würde „Menschen schaden“ und „ihre DNA verändern“, berichtet der US-Sender CBS unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

Nach Informationen der „New York Times“ wird sich der Verdächtige für seine Tat vor Gericht schuldig bekennen. Dem 46-Jährigen drohen bei einem Schuldspruch bis zu zehn Jahren Gefängnis.

Der Vorfall ereignete sich laut Polizei bereits am 26. Dezember. Von dem unwirksamen Impfstoff seien noch 57 Dosen verabreicht worden, was nach Angaben des Krankenhauses aber keine direkte Gefahr für die Betroffenen bedeute. Der Wert der zerstörten Impfstoffe wird auf rund 8000 bis 11.000 US-Dollar geschätzt.

RND/nis mit dpa und AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen