Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Elon Musk vergleicht Trudeau mit Hitler: Empörung über Tesla-Chef

Tesla-Chef Elon Musk.

Tesla-Chef Elon Musk.

Tesla-Chef Elon Musk sorgt mit einem inzwischen gelöschten Tweet, in dem er den kanadischen Premierminister Justin Trudeau mit Adolf Hitler vergleicht, für Empörung. Der Unternehmer hatte in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) als Antwort auf einen Bericht über die Truckerproteste in Kanada ein Foto des NS-Diktators gepostet, auf dem die Worte standen: „Hört auf, mich mit Trudeau zu vergleichen. Ich hatte einen Haushalt.“ Offenbar handelt es sich dabei um eine Anspielung darauf, dass der kanadische Regierungschef während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 keinen neuen Haushalt vorgelegt hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Gedenkstätte des früheren NS-Vernichtungslagers Auschwitz kommentierte Musks Tweet am Donnerstag mit den Worten: „Das Bild von Adolf Hitler zu verwenden und damit die Tragödie aller Menschen auszunutzen, die durch das von ihm geschaffene totalitäre Regime Nazi-Deutschlands gelitten haben, gedemütigt, gefoltert und ermordet wurden, ist traurig und beunruhigend. Es missachtet die Erinnerung an alle Opfer und verletzt viele Menschen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das American Jewish Committee schrieb bei Twitter: „Elon Musk hat ein äußerst schlechtes Urteilsvermögen gezeigt, indem er sich auf Hitler berufen hat, um in den sozialen Medien seinen Standpunkt zu vertreten. Justin Trudeau mit einem genozidalen Diktator, der Millionen ermordet hat, zu vergleichen, ist keine angemessene Art, die Politik zu kritisieren.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch aus Deutschland kommt Kritik. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, schrieb bei Twitter: „Das Land Brandenburg muss unverzüglich seine Millionensubventionen an Elon Musk zurückziehen. Holocaustrelativierer sollten hier nicht willkommen sein.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Musk äußerte sich nicht zur Kritik

Auf Anfrage mehrerer US-Medien, darunter das Portal „Business Insider“, äußerte sich Musk zunächst nicht zu der Kritik. Allerdings wurde der Tweet am Donnerstag gegen 19 Uhr deutscher Zeit gelöscht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Musk hatte die kanadische Regierung zuletzt mehrfach scharf kritisiert und sich solidarisch mit den demonstrierenden Lastwagenfahrern, dem sogenannten „Freedom Convoy“, gezeigt. Ende Januar schrieb er bei Twitter, dass Kanada „friedliche Proteste unterdrückt“, und dass die Impfpflicht für Lastwagenfahrer, die die Grenze zu den USA passieren, „der Weg zur Tyrannei“ sei.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Seit fast drei Wochen blockieren Demonstrierende mit Lastwagen und anderen Fahrzeugen die Straßen der kanadischen Hauptstadt Ottawa, um gegen die Impfpflicht, andere Corona-Auflagen und die liberale Regierung von Premierminister Trudeau zu protestieren. Auch mehrere amerikanisch-kanadische Grenzübergänge wurden zwischenzeitlich blockiert.

RND/seb

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.