Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ein Steve Jobs seiner Zeit: Wer war Gustave Eiffel?

Gustave Eiffel ist der Vater des Eiffelturms in Paris.

Paris. Eigentlich wollte er gar nicht bei der Pariser Weltausstellung 1889 mitmischen und auch diesen Turm nicht bauen. Nach seiner Mitarbeit an der Freiheitsstatue von New York hatte Gustave Eiffel vielmehr den Ausbau des Pariser U-Bahn-Systems im Kopf. Die Anfrage des Rathauses, ein spektakuläres Monument zu schaffen, lehnte er zunächst ab. Dann aber änderte er plötzlich seine Meinung – warum genau, das weiß man nicht. War es die Begegnung des fünffachen Familienvaters mit seiner einstigen Jugendliebe Adrienne Bourgès, die zwar nicht von Dauer war, ihn aber dazu trieb, das ambitionierte, ja verrückte Projekt anzunehmen und bravourös umzusetzen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Historisch lässt sich das zwar nicht belegen, aber so ist die – reichlich romantische – Lesart der Macher des neuen Films „Eiffel in Love“ von Regisseur Martin Bourboulon, der am Donnerstag (18. November) in die deutschen Kinos kommt. Erzählt wird darin die Geschichte des Mannes, dessen Name dank seines nach ihm benannten Eiffelturms zwar weltweit bekannt ist. Nicht aber sein Leben. Wer war Gustave Eiffel, dieser visionäre Ingenieur, dessen Techniken noch heute verwendet werden und auf dessen Konto längst nicht nur die „Eiserne Dame“ geht? „Er war ein Steve Jobs seiner Zeit – jemand, der allen anderen voraus ist“, sagt der französische Schauspieler Romain Duris, der Eiffel im Film verkörpert. „Er hatte vor nichts Angst, viel Vertrauen in sich selbst, eine sehr große Stärke und Intelligenz.“

Eiffel schnell als herausragendes Talent entdeckt

Geboren wurde er 1832 in Dijon unter dem Namen Alexandre Gustave Bonickhausen dit Eiffel (das „dit“ steht für „genannt“), doch später beantragte er beim Justizministerium, den Teil seines Namens, der von einem Vorfahren aus der Eifel stammte, zu streichen, weil „ein deutsch klingender Name Zweifel an meiner französischen Nationalität erweckt“. Das, so meinte er, bringe ihm persönlich wie geschäftlich Nachteile ein. Tatsächlich hatte ein ehemaliger Angestellter von ihm behauptet, er sei ein Spion für Bismarck, worauf Eiffel diesen erfolgreich verklagte. Der Sohn eines Offiziers und einer Steinkohlehändlerin absolvierte in Paris ein Chemiestudium an der Ingenieursschule École Centrale des Arts et Manufactures, wandte sich dann aber dem Stahlbau zu und wurde schnell als herausragendes Talent entdeckt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit nur 26 Jahren leitete Eiffel sein erstes großes Projekt, den Bau einer 500 Meter langen Eisenbahnbrücke über die Garonne in Bordeaux. Einige Jahr später gründete er seinen eigenen Betrieb und setzte mit tausenden Mitarbeitern Projekte in der ganzen Welt um – Bahnhöfe in Budapest, Santiago de Chile und La Paz, Brücken in Frankreich, der Schweiz und Portugal. Er schuf das Gerüst des Pariser Modemuseums Palais Galliera sowie das Trägersystem für die Freiheitsstatue.

Touristenmagnet und Wahrzeichen von Paris: der Eiffelturm.

Touristenmagnet und Wahrzeichen von Paris: der Eiffelturm.

Eiffels Ruf leidet unter Korruptionsskandal

Eiffel war ein angesehener Ingenieur, als er den Bau des Eiffelturms mit seinen fast 325 Metern Höhe anging und diesen ambitioniert vorantrieb – ungerührt vom scharfen Gegenwind durch berühmte Kritiker. Vergebens ereiferten sich Künstler und Schriftsteller von Guy de Maupassant bis Alexandre Dumas der Jüngere über die „tragische Straßenlaterne“, die „nutzlos und monströs“ sei. Mit zwei Millionen Besuchern in sechs Monaten wurde der Eiffelturm ein Erfolg – und anders als geplant nicht abgerissen. Heute gilt er als das Pariser Wahrzeichen schlechthin.

Warum aber ist sein Schöpfer so wenig bekannt? „Ich glaube, es liegt am Skandal um den Panamakanal, der ihm dauerhaft geschadet hat“, sagt Vanessa van Zuylen, eine der Produzentinnen des Films. 1888 sollte Eiffel für das Projekt Schleusen liefern. Doch die durchführende Gesellschaft wurde von einem Korruptionsskandal erschüttert, in den er unschuldig hineingezogen und zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt wurde – die Öffentlichkeit wollte Köpfe rollen sehen. Trotz eines Freispruchs wenige Monate später war Eiffels Ruf ruiniert. Mehrere Städte tauften nach ihm benannte Straßen um. Der Name des Eiffelturms blieb freilich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Eiffel-Tour“ in Paris

Das Pariser Tourismusamt bietet eine „Eiffel-Tour“ zu verschiedenen Bauwerken mit der für ihn typischen Stahlstruktur an, die sich auch auf eigene Faust unternehmen lässt. Eiffels Einfluss erkennt man unter anderem an den Kaufhäusern La Samaritaine und Printemps, im Restaurant Shack oder am Modemuseum Palais de Galliera. Das Grab von Gustave Eiffel, der 1923 im Alter von 91 Jahren starb, befindet sich auf dem Friedhof im Pariser Vorort Levallois-Perret, wo auch sein Unternehmen ansässig war. Informationen zu der Tour gibt es auf der Internetseite des Tourismusbüros.

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken