Ehepaar steckt im Wald fest – weil es Handy-App vertraute

  • In der Schweiz wurde ein Ehepaar aufwendig aus unwegsamem Terrain in einem Wald gerettet.
  • Die beiden hatten sich auf eine Handy-App verlassen.
  • Nach zwei Stunden konnten die beiden unverletzt in Sicherheit gebracht werden.
Anzeige
Anzeige

Pfeffingen. In der Schweiz hat sich ein Ehepaar bei einer Wanderung in eine Notlage gebracht, weil es auf eine Handy-App vertraute. Polizei und weitere Rettungskräfte haben die beiden Wanderer im Alter von 35 und 38 Jahren unverletzt, aber in einer sehr aufwendigen Rettungsaktion aus einem sehr steilen, unwegsamen Gelände geborgen.

Laut Bericht der Polizei Basel-Landschaft hatte das Ehepaar gegen 11.17 Uhr die Polizei gerufen, weil es feststeckte. Die beiden wollten eine Wanderung von Aesch nach Pfeffingen unternehmen, weil der eigentliche Weg aber wegen Holzschlags gesperrt war, suchten sie sich über eine App eine Alternative.

Wanderer stecken auf Felsenband fest: Polizei und Höhenretter im Einsatz

Doch der Weg wurde enger und unwegsamer, zudem war der Boden aufgrund des Regens stark aufgeweicht. Das Paar blieb auf einem Felsenband stecken. „Da sie nicht mehr weiter vorankamen und sich auch nicht mehr getrauten, auf dem gekommenen Wege zurückzugehen, alarmierten sie die Polizei“, teilten die Beamten mit.

Anzeige

Polizei und Höhenrettung konnten das Paar zwar recht schnell lokalisieren, aber bis die beiden wieder in Sicherheit waren, vergingen rund zwei Stunden.

RND/msk

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen