• Startseite
  • Panorama
  • DWD: Wärmster Märztag seit Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen

DWD: Wärmster Märztag seit Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen

  • Im badischen Rheinau sind am Mittwochnachmittag über 27 Grad gemessen worden.
  • Dort gab es den wärmsten Märztag seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.
  • Im Nationalpark Harz wird schon vor Waldbränden gewarnt.
Anzeige
Anzeige

Offenbach/Rheinau. Hitzerekord für den Monat März: Im badischen Rheinau sind am Mittwochnachmittag über 27 Grad gemessen worden. Damit ist der 31. März 2021 jetzt laut Deutschem Wetterdienst (DWD) der wärmste Märztag seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881, wie es am Abend in Offenbach hieß. „In Rheinau-Memprechtshofen im Oberrheingraben wurde um 17 Uhr mit 27,2 Grad Celsius der alte deutsche Rekord von 26,6 Grad Celsius vom 28.3.1989 in Baden-Baden überboten“, twitterte der DWD.

Warung vor Waldbrandgefahr

Anzeige

Doch auch an anderen Orten war es schon sommerlich warm. In Köln kletterten beispielsweise die Temperaturen auf 26 Grad, in Jena war es nur einen Grad kühler, Hannover konnte sich über Mit der Wärme kommt allerdings auch die Gefahr. So warnte bereits die Verwaltung des Nationalparks Harz vor erhöhter Waldbrandgefahr. „Es wird noch eine Weile dauern, bis frisches Grün sprießt“, sagte Nationalpark-Sprecher Friedhart Knolle am Mittwoch. „Überall ist die trockene Vegetation des Vorjahres noch zu sehen. Diese ist im Frühjahr leicht entzündlich.“

dpa/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen