Dutzende Verletzte nach großer Explosion im Nordosten Afghanistans

  • Mindestens 40 Menschen sind durch die Explosion einer Autobombe im Nordosten Afghanistans verletzt worden.
  • Da sich die Detonation vor dem Gebäude des Inlandsgeheimdienstes ereignete, seien viele der Verletzten Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Aibak.
  • Weitere Details sind noch nicht bekannt.
Anzeige
Anzeige

Kabul . Bei einer Explosion einer Autobombe im Nordosten Afghanistans sind mindestens 40 Menschen verwundet worden. Der Angriff erfolgte in der Provinzhauptstadt Aibak vor einem Gebäude des Inlandsgeheimdienstes, wie zwei Regierungsvertreter der Provinz am Montag sagten.

Viele der Verletzten seien Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die sich nahe dem Anschlagsort befindet. Sicherheitskräfte liefern sich Gefechte mit den Angreifern. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen